Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Der Thermalkomplex Herrera

311
1

Die Thermalanlage Herrera wurde 2007 zum Kulturdenkmal in der Kategorie „Archäologisches Gebiet“ erklärt. 

Das Entstehen dieses Ortes lässt sich vor allem durch die Lage der Gemeinde zwischen den Hauptverbindungswegen der Region erklären. Ferner durch seinen Standort in einer landwirtschaftlich sehr ergiebigen Gegend sowie in einer Ebene des Flusses Genil.

Die ersten archäologischen Grabungen führten zu der Annahme, die gefundenen Ruinen gehörten zu einer römischen Villa. Später wurde jedoch festgestellt, dass es sich wohl um eine große öffentliche Thermalanlage gehandelt haben muss. Sie gilt als eine der wenigen existierenden in der Provinz Sevilla. Die nächsten ähnlichen Stätten befinden sich in Italica, Munigua und Cordoba. 

Charakteristisch für die Thermen ist die Verwendung von Luxuselementen wie Marmor, vor allem auf den Fußböden und Treppen der Baderäume und auch an den Wänden der Becken. Neben Marmor fanden sich zahlreiche Fragmente von Parietalbildern, die sich durch ihre hohe Qualität und große Farbenvielfalt auszeichnen. 

Ein weiterer Hinweis auf den Reichtum des Thermalkomplexes ist durch die aus dem 3. Jahrhundert nach Christus stammenden Mosaike gegeben. Bei ihnen überwiegen geometrische und pflanzliche Motive, aber auch figurative Formen wurden dargestellt. Ferner fand man auch zum Gebäude gehörende Säulenreste.

Das Mosaik „Pugilator“ ist besonders bemerkenswert. Zentrales Thema sind hier Figuren, zwei Ringer und eine dritte Person. Verwendet wurden verschiedene, farblich sehr unterschiedliche Materialarten wie Kalkstein, Jaspis und Quarz. Neben diesem Mosaik sind noch weitere hochwertige Arbeiten mit geometrischen und pflanzlichen Motiven zu sehen. 

Öffnungszeiten

Besichtigungen mit Führung jeden Dienstag und Donnerstag: von 11 – 12 Uhr

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.