Osuna Colegiata

Sevilla – schön und vielfältig

Vorrömische Zyklopenbauweise. Die Herkunft und Funktion von El Higuerón ist nicht ganz klar. Was seinen Ursprung betrifft, so ist es sehr wahrscheinlich, dass er während der iberisch-turdetanischen Periode gebaut wurde, und er kann ganz allgemein zwischen dem 5. und 2. Jahrhundert v. Chr. datiert werden.

Der letzte Abschnitt des rechten Ufers des Guadalquivir ist seit der Antike von zahlreichen Siedlungen und Städten übersät, denn der Fluss lieferte Ressourcen und war gleichzeitig ein Verbindungsweg, der Handelsbeziehungen und den Kontakt zwischen den Bewohnern des Territoriums ermöglichte.

Los Tajos de Mogarejo, ein vom Umweltministerium der Junta de Andalucía zum Naturdenkmal erklärtes Gebiet von besonderem landschaftlichem Reiz, bilden eine große Bodensenke in einem ausgesprochen flachen Gebiet, die eine Schlucht mit mehr als 30 m hohen Steilwänden bildet, in deren Inneren sich ideale Bedingungen für die Entwicklung einer einzigartigen, sich von der Umgebung stark unterscheiden

Das Haus der Jugend in Lebrija wurde restauriert und mit den gefundenen archäologischen Resten kombiniert. Es handelt sich um zwei Gebäude, die über einen Hof miteinander verbunden sind, wobei die Hauptfassade erhalten und die Fassade im hinteren Bereich umgebaut wurde. 

Das Archäologische und Ethnografische Museum von La Puebla de Cazalla befindet sich in der Hacienda la Fuenlonguilla. Es ist eine typische Ölmühle, die vom 19. bis 20. Jahrhundert in Betrieb war. Sie hat einen fast quadratischen Grundriss, der sich in zwei Bereiche unterscheiden lässt.

Das Gebäude entstand im Jahr 1307. Ursprünglich diente es als Lager im Haus des Ordensmeisters des Santiagoordens.

Unter architektonischem Gesichtspunkt handelt es sich um einen leicht trapezförmigen Bau aus Quadersteinen. Er besitzt zwei Stockwerke, von denen jedes aus einem mit einem Holzgerüst überdachten Langhaus besteht.


Im Museum sind zahlreiche einheimische Tierarten der Gegend ausgestellt. Sie wurden vom Taxidermisten des Ortes, Herrn Rafael Díaz, präpariert. Zur Sammlung gehören auch archäologische Objekte, die bei verschiedenen Ausgrabungen des Schlosses freigelegt wurden.