Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Antiguo Cuartel de Caballería

135
1

Es ist die alte Kavalleriekaserne. Der Bau wurde vom Domkapitel in Auftrag gegeben und begann 1577 während der Herrschaft von Philipp II., wie die Inschrift auf dem Türsturz der schlichten Tür bezeugt.

Es ist ein quadratisches, freistehendes Gebäude, das sich über einen ganzen Block erstreckt. Es misst ungefähr 35 Meter pro Seite und besteht aus vier Gängen auf zwei Stockwerken, die um einen ebenfalls quadratischen Innenhof von 18 x 18 Metern verlaufen, der die typische kastilische „Corrala“-Architektur, mit einem Unterbau und Arkadengängen aus fünf Bögen, aufweist. 

Diese Rundbögen bestehen aus Mauerwerk und haben eine Spannweite von drei Metern. Darüber hängt ein Gesims, das zur oberen Galerie mit einem Holzdach führt und von Säulen mit Basis getragen wird. Es schließt mit einer Balkonreihe, dessen Geländer aus einer späteren Zeit stammt.

Die gegenwärtige Aufmachung des Hofes hängt mit der ihm zugewiesenen Bestimmung zusammen, und zwar die der Casa Cuartel (Kaserne). Dies ist an den Säulen zu sehen, auf denen immer wieder das Wappen der Guardia Civil und die Farben der Nationalflagge erscheinen. Das Äußere hat aufgrund des freistehenden Charakters des Gebäudes vier Fassaden, von denen zwei aufgrund späterer Anbauten verborgen sind. Das Portal, das derzeit als Hauptzugang zum Gebäude dient, ist im eindeutigen Renaissancestil und in seiner puristischsten Form, auch als Herrerianischer Stil bekannt. Es hat einen schlichten Steinrahmen um eine breite abgeplattete Öffnung und schließt mit einem Gesims ab, über dem sich Kugeln und ein Attika erheben. Letztere stützt auf toskanischen Pilastern mit Sockeln, die die oben erwähnte Inschrift einrahmen und auf denen das königliche Wappen von Philipp II. erscheint. 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.