Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Gärten von Winthuysen

133
1

Die Gesellschaft der Kanalisierung und Kraft des Flusses Guadalquivir beauftragte im Jahr 1931 Javier de Winthuysen (berühmter Landschaftsgestalter und Maler) mit der Gartengestaltung des Komplexes des alten Wasserkraftwerks. Zu dem Projekt gehörte: die Gartenanlage am Wasserwerk, ein provisorischer Garten, ein Hauptgarten, die Gartenanlagen und Obst- und Gemüsegärten an den Häusern der Arbeiter und ein weiterer Garten auf der anderen Straßenseite vor allem mit Baumbestand.

Der Hauptgarten, Zeuge dieses Projekts, besteht aus einer viergeteilten Fläche in einem Rechteck. Ein Brunnen fällt ins Auge. Er verfügt in der Mitte über ein Podest mit Gedenkschriften, das von einem römischen Anker gekrönt wird, den man im Fluss gefunden hat. Umgeben ist der Brunnen von einem Mosaik aus Kieselsteinen, das in der Geschichte von Ilipa Magna (Alcalá del Río) inspiriert ist.

Verschiedene Bepflanzungen sind auf den Garten verteilt und bilden geometrische Formen aus Beeten und Rabatten. Javier de Winthuysen beendete das Projekt im Jahre 1934.

Heute ist die Fläche, die zu der Anlage gehört, noch etwa 3062 m2 groß und bildet im Zusammenspiel mit den Bebauungen einen wertvollen historischen Garten, der Teil einer bedeutenden Industrielandschaft ist.

Durch eine Abtretungsvereinbarung wurde der Garten Eigentum der Gemeinde, die ihn im Rahmen von Beschäftigungsmaßnahmen restauriert hat, wobei man sich, so weit es ging, an die Originalplanung von Winthuysen gehalten hat.

HINWEIS: Um in die Gärten zu gelangen, muss man den Staudamm am Fluss überqueren, da sie sich an der anderen Seite des Flusses befinden, gegenüber vom Zentrum der Ortschaft.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.