Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Pfarrkirche San Martín de Tours

163
1

Sie Die Kirche wurde im XVIII. Jahrhundert im Barockstil erbaut und hat zwei Eingänge: den Haupteingang gegenüber vom Hauptaltar, ganz in der Nähe des Turms, und den zweiten Eingang an der Epistelseite. Der Glockenturm aus Backstein im Mudéjar-Stil ist an die Fassade angebaut und ähnelt dem von Diego Antonio Diaz errichteten Nachbarturm von Umbrete sehr.

Das Hauptaltarbild hat einen neoklassizistischen Stil. Zu diesem gehören Skulpturen von San Juan Nepomuceno, San Lucas, San Cristóbal und auf dem oberen Teil befindet sich der Namensgeber San Martín de Tours. Alle Heiligenstatuen sind aus dem XVII. und dem XVIII. Jahrhundert. Das Gesamtbild wird von einer kleinen Schnitzerei des Gekreuzigten vervollständigt.

An der linken Wand befindet sich das interessante Retabel der Concepción, das im zweiten Drittel des XVII. Jahrhunderts angefertigt wurde und von einer Dolorosa aus der granadinischen Schule des XVIII. Jahrhunderts überragt wird. In den Seitengängen befinden sich vier Gemälde von Francisco de Zurbarán aus den Jahren 1640 bis 1645. In der Kirche gibt es noch mehr bemerkenswerte Gemälde wie eine Divina Pastora, die aus dem Umfeld von Alonso Miguel de Tovar stammt, oder eine Virgen de la Antigua, die an den Stil von Domingo Martínez erinnert. Im Presbyterium befindet sich auch ein herausragendes Gemälde aus dem XVII. Jahrhundert, die den Jessebaum darstellt, und eine Piedad aus dem XVIII. Jahrhundert, die diesem Gemälde sehr nah ist. 

Der größte künstlerische Reichtum der Pfarrkirche San Martín de Tours besteht in ihren zahlreichen und wertvollen Gemälden. Unter diesen stechen die vier Gemälde von Francisco de Zurbarán, die sich im Retabel der Concepción befinden, hervor, obwohl die Kirche auch andere großartige Kunstwerke beherbergt.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.