La provincia de Sevilla

Unsere Provinz

Leben und Landschaft in einer vielfältigen und sehenswerten Provinz

Bollullos de la Mitación

274
4

Bollullos de la Mitación, zwischen Weinreben und Olivenhainen

Bollullos de la Mitación ist berühmt für seinen guten Most, seine Tafeloliven und seine uralte Wallfahrt von Cuatrovitas. Diese einzigartige Stadt im Herzen von El Aljarafe, zwischen Weinreben und Olivenhainen gelegen, ist ein idealer Ort, um die andalusische Essenz zu genießen. Noch immer sind die Olivenfarmen, die einst den Ursprung der Gemeinde ausmachten, sowie das Keramik-, Tischler- und Goldhandwerk erhalten.

Es ist eine Stadt mit Rociero-Tradition und großer Vorliebe für den Reitsport, genauso wie die benachbarten Ortschaften in El Aljarafe, die Verfechter ihrer Traditionen sind. Mit einer typischen Küche der Region, in der die dem Gazpacho ähnelnde kalte Suppe, der Sopeao, das berühmteste Gericht ist. Kommen Sie und entdecken Sie das interessante Erbe dieser Stadt, während Sie durch ihre mit schönen Herrenhäusern herausgeputzten Straßen schlendern. Besuchen Sie die Weingüter, auf denen noch immer der Most auf handwerkliche Weise hergestellt wird, und erleben Sie schlussendlich die Feste, die Ende Oktober zu Ehren der Schutzpatronin, der Jungfrau von Cuatrovitas stattfinden.

Haben Sie Lust Bollullos de la Mitación zu erkunden?


Anfahrt

Wenn Sie mit dem Auto aus Sevilla anreisen, nehmen Sie die Autobahn A-49 bis zu der Ausfahrt 11, um dann die A-8059 zu nehmen, bis Sie Ihr Ziel erreichen.  

Es gibt keinen Bahnhof, aber Sie können mit dem Bus der Linie M-159 fahren, die von der Station Plaza de Armas in Sevilla abfährt.


Fortbewegungsmittel

Schlendern und spazieren Sie durch die Ortschaft und genießen Sie das Stadtzentrum, das leicht zu Fuß zu erkunden ist.  


Gründe für einen Besuch

  • Zu den Schätzen dieser Stadt gehört die Kirche San Martín de Tours, die vier Werke des großen Barockmalers Francisco de Zurbarán aufbewahrt.
  • Unternehmen Sie die Ruta Gastronómica durch die Gasthäuser und probieren Sie den Most, die Tafeloliven und die typischen Tapas von Bollullos. 
  • Wenn Sie Nervenkitzel mögen, können Sie auf dem Flugplatz Juliana Fallschirmspringen oder ein Flugzeug fliegen. 
  • Verbringen Sie einen unvergesslichen Tag im Centro de Naturaleza La Juliana und seinem Kletterwald, dem ersten Erlebnispark in den Bäumen Andalusiens. 
  • Möchten Sie echte kunsthandwerkliche Stücke aus Gold sehen? Dann gehen Sie in die Werkstatt von Benjamín Pérez, einem Künstler wie kaum ein anderer. 
  • Reiten Sie auf dem Rücken eines Pferdes durch die Natur, dank der Reitzentren, die es in Bollullos gibt. 
  • Verpassen Sie nicht das Ende Oktober stattfindende große Fest der Wallfahrt von Cuatrovitas, einer der ältesten in Spanien. 
  • Besuchen Sie die Escuela Andaluza de Arte Floral (Andalusische Schule für Blumenkunst) und bewundern Sie die schönen Arbeiten mit Blumen von ihren Schülern. 
  • Um ein Fest der anderen Art zu erleben, begleiten Sie am 25. Juli die Jungfrau von Cuatrovitas von ihrer Kapelle in die Ortschaft. An diesem Tag sind es die Frauen, die ihre Schutzpatronin tragen. 
  • Wussten Sie, dass sich hier die zweitgrößte Sammlung von Stiften der Welt befindet? Fragen Sie nach ihrem Urheber, Rafael Parra, der eine Ausstellung von mehr als 7.000 Stiften in seinem Haus hat. 


Sehenswürdigkeiten 

Beginnen Sie Ihren Besuch auf der Plaza de Nuestra Señora de Cuatrovitas. Dort steht die Kirche San Martín de Tours, das bedeutendste Denkmal in der Gemeinde. In ihrem Inneren sehen Sie vier Werke des Barockmalers Francisco de Zurbarán sowie weitere Schmuckstücke der Bilderwelt. Daraufhin schlendern Sie durch die Straßen der Stadt und betrachten die schönen, noch erhaltenen Herrenhäuser mit ihren breiten, gekachelten Vorhallen und Höfen voller Blumen.  

Wenn Sie die Hauptstraße, die Calle Larga, weitergehen, stoßen Sie auf ein weiteres interessantes Gebäude dieser Stadt, die Kapelle Nuestra Señora de Roncesvalles. Zwar stammt der Tempel aus dem 19. Jahrhundert, doch in seinem Inneren sticht das Alabasterbild hervor, das ihm seinen Namen verleiht und nach der Eroberung durch Ferdinand III. aus Navarra hergebracht wurde. 

Um das wichtigste Denkmal für die Bollulleros zu besichtigen, müssen Sie die Stadt verlassen. Sie haben vier gut gekennzeichnete Routen auf denen Sie Wandern, Radfahren oder reiten können. Sie alle führen an der Kapelle von Cuatrovitas vorbei, die zu einem Ort von kulturellem Interesse erklärt wurde. Sie ist über einer alten Almohaden-Moschee erbaut, wobei ihr Minarett-Turm erhalten blieb. Darin ist die Jungfrau von Cuatrovitas, deren Wallfahrt eine der ältesten in Spanien ist. Die Ruta de Cuatrovitas ist etwa 6 km lang, aber wenn Sie, die Umgebung von Bollullos noch ausgiebiger entdecken wollen, empfehlen wir Ihnen die Ruta de las Haciendas von 29,5 km. Auf ihrer Strecke sehen Sie die schönen Olivenfarmen und Landgüter und kommen an der Kapelle von Cuatrovitas und den Ruinen einer römischen Brücke vorbei. 

Zum Abschluss Ihres Aufenthaltes, empfiehlt es sich, in einem lokalen Weingut, wo noch der Most auf handwerkliche Weise hergestellt wird vorbeizuschauen. 


Ausflugsziele

  1. Kapelle Nuestra Señora de Cuatrovitas und Alminar Almohade
  2. Kapelle Nuestra Señora de Roncesvalles
  3. Pfarrkirche San Martín de Tours
  4. Spaziergang durch die Calle Larga, um die Herrenhäuser zu sehen


Umgebung

Bollullos de la Mitación ist 21 Kilometer von der Hauptstadt Sevilla entfernt und gehört zum Landkreis von El Aljarafe. Die Stadt befindet sich im Tal von Guadalquivir und grenzt im Süden an die Feuchtgebiete, im Osten an den Fluss Guadiamar, im Norden an die Sierra Morena und im Westen an die Provinz Huelva. Noch immer findet man in seinem Gemeindegebiet die Olivenfarmen aus der Römerzeit und auch die arabischen Überreste wie die Kapelle von Cuatrovitas.  

Region
Aljarafe
Fläche
62.60 Km²
Höhe
89.00 m
Einwohnerzahl
10.647

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.