Camona Vistas Parador

Sevilla verzaubert

Diese Kirche wurde im XIV. Jahrhundert im Gotik-Mudejar-Stil gebaut. Sie wurde über einer alten Moschee mit drei Schiffen und einer Apsis, zwei spitzen Steinportalen vom Anfang des XV. Jahrhunderts und einem Glockenturm aus dem XVIII. Jahrhundert errichtet. Nachdem sie durch das Erdbeben von Lissabon im Jahr 1755 beschädigt worden war, musste sie wieder aufgebaut werden.

Die Kirche San Juan Bautista wurde wahrscheinlich nach der Eroberung Marchenas durch die Christen gegründet und sie stand wohl im Zusammenhang mit dem Johanniterorden, der im Ort ansässig war, wie im 13. Jh. dokumentiert wurde. Von dieser Anfangszeit ist nur noch die Kapelle vorhanden, die sich unter dem Turm befindet.

Der dreischiffige Mudéjar-Bau besitzt ein modernes Dach und eine Hauptkapelle mit Kreuzrippengewölbe. Im linken Seitenschiff befindet sich ein über einem Rundbogen errichtetes Portal. Im Inneren der Kirche stammen verschiedene Kunstwerke aus dem 18.

Das Hospital del Pozo Santo befindet sich am Platz mit dem gleichen Namen in Sevilla. Es wurde 1667 auf Initiative der Nonnen Marta de Jesús Carrillo und Beatriz Jerónima de la Concepción vom Orden der franziskanischen Tertiarinnen gegründet, die heute beide an der rechten Seitenwand der Kirche ruhen.

Die Kirche ist als San Juan de Dios bekannt, weil sie zum Hospital des Hospitalordens gehörte. Die barocke Fassade dieser Kirche aus dem XVI.

Das Rathaus von Sevilla, eines der besten Beispiele des Platareskstils, war ein Geschenk von König Karl V. an Sevilla, weil er der Stadt den Rang verleihen wollte, den sie verdiente. Das Rathaus wurde in zwei Phasen gebaut: Die erste wurde im XVI.

Sie Die Kirche wurde im XVIII. Jahrhundert im Barockstil erbaut und hat zwei Eingänge: den Haupteingang gegenüber vom Hauptaltar, ganz in der Nähe des Turms, und den zweiten Eingang an der Epistelseite. Der Glockenturm aus Backstein im Mudéjar-Stil ist an die Fassade angebaut und ähnelt dem von Diego Antonio Diaz errichteten Nachbarturm von Umbrete sehr.