Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Die Burg von El Coronil

302
0

Von der Art her ähnelt diese Festung mit Ihrer rechteckigen Grundfläche und dem Bergfried, der an einer der längeren Seiten des Rechtecks errichtet wurde, der Burg von Las Aguzaderas und anderen Verteidigungsanlagen dieser Grenzregion. Bis Ende des 14. Jh. gibt es keine detaillierten Dokumente zu dieser Festung.

Die Burganlage hat eine beinahe rechteckige Grundfläche der Größe 50 x 25 m, sie verfügt über vier Türme an den Ecken und einen weiteren Turm am Eingang, der gleichzeitig der Bergfried ist. In allen Türmern gab es auf der Höhe des Patrouillengangs Kammern, die mit einer Hängekuppel überwölbt waren, und kleine Kammern mit Schießscharten sowie eine eingebaute Treppe, über die man zur Terrasse gelangte. Die Zinnen verfügten an allen Mauern und Türmen über Hüte und bestanden aus Mauerwerk. Durch den Umbau zur Kaserne der Guardia Civil konnte die Burg in einem recht guten Zustand erhalten werden, aber sie wurde dadurch auf mehrfach umgebaut.

Heute ist sie Eigentum der Stadtverwaltung von El Coronil und sie wird zum Teil für Wohnzwecke verwendet. Im Innenhof werden kulturelle Aktivitäten organisiert. Durch ihren Standort auf einem Hügel in der Verteidigungslinie an der Grenze, war die Burg von Anfang an ein wichtiger Bestandteil des Gebietes, das Banda Morisca (zu Deutsch: maurischer Streifen) genannt wurde. Es bestand eine Sichtverbindung mit den Burgen von las Aguzaderas und Los Molares.

Sie steht unter dem Schutz der allgemeinen Erklärung des Dekrets vom 22. April 1949 und des Gesetzes 16/1985 zum historischen Erbe Spaniens.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.