turismo activo

Aktivtourismus

Beweisen Sie sich in einer einzigartigen Landschaft

Route Wallfahrtskapellen: Las Navas Concepc. La Puebla Infantes

40
3

Las Navas de la Concepción

Im Mittelalter gab es in diesem Gebiet Bauernhöfe und Viehzuchtbetriebe. Erst im Jahre 1557 ließen sich die Mönche des Ordens San Basilio hier nieder, die für die Planung des Straßenverlaufs verantwortlich waren. Im 18. Jahrhundert wurde der ursprüngliche Name (La Nava las Puercas) mit der Einweihung der Kirche Nuestra Señora de la Concepción in Las Navas de la Concepción geändert. Obwohl bereits Felipe II. die Genehmigung zur Gründung der Gemeinde gab, war es Isabel II. die unter der Abhängigkeit von Constantina erlaubte, dass das Dorf ein eigenständiges Gemeindegebiet wurde.

Die Ruhe und Schönheit der Umgebung am östlichen Rand des Naturparks Sierra Norte von Sevilla und vor den Toren des Naturparks Sierra de Hornachuelos machen Las Navas de la Concepción zu einem einmaligen Fleckchen Erde, wo man sich zurückziehen und die ruhigen, aber intensiven Freuden erleben kann, die es bietet.

In Las Navas de la Concepción befindet sich die Wallfahrtskapelle Virgen de Belén. Sie liegt neben der Rivera de Ciudadeja und wurde von ihrem ursprünglichen Standort im Alten Kloster San Antonio de Galleguillos an diesen Ort verlegt, wo eine wichtige Wallfahrt stattfand. Das in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts erbaute Gebäude ist eine Mischung aus verschiedenen Stilen, mit einem großen Atrium mit Säulengang und einem Portal, das von einem kleinen Glockenturm gekrönt wird. Bemerkenswert ist die Umgebung, in der es sich befindet, umgeben von dichter und abwechslungsreicher Vegetation, mit Picknickplätzen und Grillstellen.

Im Verlauf des Weges von Las Navas de la Concepción nach La Puebla de los Infantes lassen wir große Landstriche mit Olivenhainen hinter uns. Diese Landschaft hat wenig Ähnlichkeit mit der Landschaft, die wir später vorfinden werden. Ein beinhartes Auf und Ab auf dem ersten Teil der Strecke, bis wir absteigen in Richtung des Stausees Retortillo.

Kurz vor Erreichen des Stausees durchqueren wir ein bedeutendes Jagdgebiet, so dass wir - wenn wir leise gehen - große Hirsche (Cervus elaphus) und Hirschkühe in Begleitung der Jungtiere des Jahres sehen können. Wenn wir dagegen zu laut sind, verraten die Rebhühner (Alectoris rufa) unsere Anwesenheit an die übrige Fauna, indem sie unsere Anwesenheit mit skandalösen Geräuschen begleiten und schnell den Hang hinunter eilen. Im Stausee Retortillo angekommen, können wir an seinem Ufer neue Energie tanken. Schon beim Betrachten der Landschaft werden wir uns ihrer Bedeutung und ihres Reichtums bewusst, denn wir befinden uns an der Grenze zwischen den Provinzen Sevilla und Córdoba, oder anders gesagt, zwischen dem Naturpark Sierra Norte von Sevilla und dem Naturpark Sierra de Hornachuelos. Beide Parks beziehen ihr Wasser hier aus demselben Fluss, dem Retortillo.

La Puebla de Los Infantes

Nachdem wir wieder zu Atem gekommen sind und uns an der reichen Wasservogelwelt des Stausees erfreut haben, beginnen wir den zweiten Teil der Etappe, der uns nach La Puebla de Los Infantes führt. Bald verlassen wir die Straße und biegen nach rechts auf die SE - 158 ab, eine nicht mehr befahrene Straße, auf der wir einige Kilometer fahren, bevor wir die Straße nehmen, die nach La Puebla de los Infantes führt. Entlang dieser Strecke wechselt die Landschaft zwischen Weideland, Buschland und Grasland und weicht auf den letzten Kilometern, die dem Ort am nächsten sind, den Olivenhainen. Im Dorf angekommen, geht es immer Richtung Norden, entlang der Calle Llana. Am Ende erreichen wir unser Ziel; die kleine und schöne Wallfahrtskapelle Santa Ana.

URL Routenmesser
Kategorie
Streckenverlauf
Schwierigkeitsgrad
Länge
30.28Km
Etiketten
[]

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.