Romerías

Sevilla verzaubert

Das Heiligtum Unsere Liebe Frau von Loreto ist einer der bemerkenswertesten Orte des kirchlichen Tourismus Andalusiens.

Das zum Kulturgut erklärte Kloster-Landgut umfasst Ölmühle, Gutshaus, Wehrturm und Kapelle. Es verfügt über Räume für das Mahlen von Oliven und die Ölgewinnung sowie eine Weinpresse für die Weinerzeugung. Neben einer Scheune, sind Ställen und Stallungen vorhanden. 

Der Innenhof wurde 1884 von den Gebrüdern Algarin gebaut und damit der ursprüngliche Schlosshof in zwei Bereiche geteilt. 

Es handelt sich um eine kleine Hacienda, deren Haupthaus aus dem XVII. Jahrhundert stammt, obwohl es Dokumente gibt, aus denen hervorgeht, dass sie bereits im XI. Jahrhundert existierte.

Diese Oliven-Hacienda war um zwei Innenhöfe angeordnet: Arbeitsbereich und Hof des Herrenhauses. Die Ölmühle und die hydraulische Presse mit 2 Rollen sind erhalten. Weitere Elemente der Anlage sind der Almiar, der Kornspeicher, das Herrenhaus, das Verwalterhaus, der Maschinenschuppen, die Ställe, der Tinahón und die Zahurda.        

Hier handelt es sich um die aus dem 18. Jahrhundert stammenden Gegengewichtstürme der Balkenmühlen zur Herstellung von Olivenöl und ihre Innenräume. Der schönste der fünf Türme befindet sich neben einem alten Rastplatz an der Landstraße, die früher durch das Dorf führte. Heute erstreckt sich dort eine Gartenanlage.

Dieses Landgut ist auch unter dem Namen „Hacienda de Fuenlonguilla“ bekannt und liegt an der Landstraße SE-457, circa 500 m von der Ortschaft entfernt. Es wurde 1858 erbaut und war für land- und viehwirtschaftliche Aktivitäten bestimmt. Die gesamten Einrichtungen, einschließlich der Ölmühle sind perfekt erhalten geblieben. 

Eines der charakteristischsten architektonischen Merkmale der ländlichen Landschaft Sevillas sind zweifellos die Ölmühlen, wo die Gegengewichtstürme hervorstechen, vor allem im Aljarafe, der eine lange Geschichte des Olivenanbaus hat.