Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Palacio de Palma

698
2

Von dem alten Palast, einem Mudejar-Gebäude, das über einem ehemaligen Kloster des Dominikanerordens errichtet wurde, sind viele wichtige Teile erhalten geblieben, unter anderem seine Strukturen und die ursprüngliche Organisation des Raumes sowie die Art der Verzierungen, die Innenhöfe mit Galerien, die vorherrschenden quadratischen Proportionen, die Fenster mit Alfiz-Umrahmungen, die oft Zwillingsfenster waren, die flachen Verzierungen, unter denen die Stuckarbeiten dominierten usw.

Das steinerne Portal aus dem späten XV. Jahrhundert besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil ist um eine große halbrunde Öffnung herum aufgebaut, die von einem Alfiz mit gotischer Verzierung umrahmt wird, und auf dessen Zwickeln sich die Wappen der Condes de Palma befinden. Der zweite Körper hat drei Öffnungen, die von Spitzbögen umrahmt sind, unter denen die zentrale Öffnung durch ihre üppige gotische Verzierung auffällt. Das Werk wird von einem Pelikan gekrönt, der eindeutig von der portugiesischen manuelinischen Gotik beeinflusst ist.

Der Glockengiebel zeichnet sich sowohl in den architektonischen Elementen als auch in der Verzierung durch seine Einfachheit aus. Es besteht aus zwei Körpern und zwei Öffnungen, wobei die Verwendung des unterbrochenen Giebels als Abschluss des unteren Körpers hervorsticht, aus dem der obere zum Vorschein kommt. Letzterer wird der von einem schmiedeeisernen Kreuz gekrönt, das von pyramidenförmigen Abschlüssen flankiert wird. Seine Einzigartigkeit kommt in der zweifarbigen Kombination von Ocker und Weiß der Pilastern, Giebel und Vollendungen zur Geltung.

Da er schlecht erhalten war und einzustürzen drohte, wurde der Palast zwischen 2003 und 2004 mit Unterstützung der Gemeinderegierung, des Kulturministeriums und des Vereins der Freunde von Ecija restauriert.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.