Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Kirche Nuestra Señora de la Victoria y del Espíritu Santo

66
0

Der Ursprung dieser Kirche findet sich in der alten Kirche des Klosters San Francisco de Paula des Ordens Mínima, gegründet im Jahr 1584, als der Herzog von Osuna die Erlaubnis zur Gründung des Klosters und der Kirche in der Wallfahrtskapelle San Sebastián gab, wobei die Kirche den Namen Nuestra Señora de la Victoria erhielt, zum Gedenken an den Sieg in der Schlacht von Lepanto.

Sie wurde Ende des 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts erbaut, hat einen rechteckigen Grundriss und ein einziges Schiff mit fünf Abschnitten mit Mauernischen und einer unabhängigen Hauptkapelle.

Im Inneren fällt der 9 Meter hohe Hochaltar auf, der die Virgen de la Victoria (18. Jh.) und einen Gekreuzigten (17. Jh.) mit sehr schönen Zügen beherbergt. Auch der herrliche Liegende Christus (17. Jh.) von Luis Peña in der Pilar-Kapelle sticht hervor. In den Seitengängen des Hauptaltars befinden sich Malereien aus dem letzten Drittel des 17. Jahrhunderts. Die Hauptkapelle Mayor ist mit einer mit Spitzenmotiven verzierten Kassettendecke (17. Jh.) im Mudéjar-Stil und aus Zedernholz ausgestattet.

Erwähnenswert sind der Steingiebel mit einer Darstellung von San Francisco de Paula und der gemauerte Turm mit einem ersten zylindrischen Körper, einem zweiten achteckigen und einer pyramidenförmigen Turmspitze.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.