Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Kapelle Nuestra Señora del Rosario

142
1

Die erste geschichtliche Erwähnung dieser Kapelle stammt aus dem Jahr 1411, als bereits erwähnt wurde, dass sich an diesem Ort ein Gotteshaus befand, das es den Einwohnern von San Juan ersparte, zur Pfarrkirche San Juan Bautista hinaufgehen zu müssen, als diese sich noch auf der Anhöhe des Monuments befand.

Die Kapelle aus dem 18. Jahrhundert besteht aus einem einzigen Schiff, das in drei Abschnitte unterteilt ist. Der Hochaltar ist quadratisch und der Virgen del Rosario gewidmet, ein Werk aus dem 18. Jahrhundert, das Cristóbal Ramos zugeschrieben wird. Die Kapelle ist mit einem Gewölbe bedeckt, das auf Rundbögen ruht, das Portal ist im Barockstil gehalten. Dieses Portal wird von einem gelappten Oculus im Giebelfeld und einem erhöhten Glockenturm eingerahmt. Auf beiden Seiten der Tür befinden sich Fliesen, die die Virgen del Rocío und die Virgen de la Merced darstellen. 

Während der Zweiten Republik wurde die Kapelle geräumt und in ein Zentrum der Volksfront umgewandelt, wobei sie nach der Erstürmung einen Großteil ihres gesamten Kulturgutes verlor. Nach dem Krieg blieb die Kapelle bis 1947 geschlossen, als sie zur Unterbringung vieler Familien aus dem Viertel Manchón genutzt wurde, die nach den großen Überschwemmungen des Guadalquivir-Flusses obdachlos geworden waren.

Nach mehreren Restaurierungen beschloss die Bruderschaft 1981, den Hochaltar mit den Angaben des alten, in den 30er Jahren verschwundenen Altars neu zu errichten. 1984 wurde der Hochaltar gesegnet, wobei das Relief der Santísima Trinidad und die Abbildungen des San Joaquín und der Santa Ana, die im Besitz der Bruderschaft geblieben waren, hinzugefügt wurden.

In der Kapelle können wir heutzutage auch die Virgen de la Merced aus dem 18. Jahrhundert betrachten, sowie einen griechisch-römischen Altar mit einem Nazarener mit Gelenkarmen und einem San Francisco in der Nähe des Presbyteriums, aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.
 

Etiquetas

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.