La provincia de Sevilla

Unsere Provinz

Leben und Landschaft in einer vielfältigen und sehenswerten Provinz

San Juan de Aznalfarache

375
3

San Juan de Aznalfarache, der Balkon von Sevilla

Am Rande des Aljarafe und mit Blick auf den Fluss Guadalquivir liegt diese schöne sevillanische Stadt turdetanischen Ursprungs. Aus der alten Stadt Osset wurde das heutige San Juan de Aznalfarache, eine kosmopolitische Stadt, die wegen ihrer Nähe zur Hauptstadt in den letzten Jahren zu einer Art Schlafstadt wurde. Hier haben Sie das Gefühl, in einem Dorf zu sein und gleichzeitig alle Annehmlichkeiten einer Stadt zu haben. Einkaufs- und Freizeitzentren, Hotels, ein Kasino und sogar zwei U-Bahn-Haltestellen machen San Juan de Aznalfarache zu einer privilegierten Enklave im sevillanischen Aljarafe.

Im obersten Teil bietet der Denkmalbereich des Sagrado Corazón de Jesús einen einmaligen Blick auf den Fluss Guadalquivir und die Hauptstadt Sevilla. Dieser sogenannte "Balkon von Sevilla" wurde auf der alten Burg errichtet, von der noch ein Teil der Almohadenmauern erhalten ist und die zum Kulturerbe erklärt wurde. Bummeln Sie durch seine geschichtsträchtigen Straßen und entdecken Sie so malerische Ecken wie die Pasaje de la Marina. 

Die Gastronomie ist ein weiterer Höhepunkt der Stadt. Traditionell werden hier Oliven angebaut. Probieren Sie die gewürzten Oliven, die in dieser Stadt hergestellt werden, Sie werden sie lieben. Zu den typischen Gerichten gehören der Meeresfrüchte-Reis, Ochsenschwanz und Kalbfleisch-Menudo, die Sie in jedem der Restaurants probieren können. Und zum Nachtisch die Gañotes, die traditionellen Süßigkeiten, die bei den Feierlichkeiten von San Juan de Aznalfarache nicht fehlen dürfen. 

Kommen Sie und entdecken Sie diese großartige Ortschaft der Aljarafe innerhalb des Großraums von Sevilla. 


So kommen Sie hin

Wenn Sie von Sevilla aus mit dem Auto anreisen, müssen Sie die SE-30 nehmen und an der Ausfahrt 15A auf die A-8058 fahren, bis Sie an Ihrem Ziel ankommen.

Wenn Sie mit dem Zug fahren, nehmen Sie am besten die Metro, da es in dieser Ortschaft zwei Haltestellen gibt: San Juan Bajo und San Juan Alto.

Wenn Sie sich jedoch entscheiden, mit dem Bus aus der Hauptstadt anzureisen, fahren vom usbahnhof Plaza de Armas verschiedene Linien ab, die in San Juan de Aznalfarache halten. Notieren Sie: M-142, M-152, M-153, M-154, M-155 y M-162.  Außerdem gibt es den Bus Circular del Aljarafe, der die Dörfer in der Umgebung miteinander verbindet. Die Linie M-101 oder die M-108 verbinden Tomares mit dieser Stadt. 


So bewegen Sie sich fort

Es gibt zwei Metro-Haltestellen, um den oberen und unteren Teil von San Juan de Aznalfarache zu erkunden. Sobald Sie in einem dieser beiden Viertel sind, können Sie einen Spaziergang machen und die schönsten Ecken erkunden. 


Gründe für einen Besuch

  • Erfahren Sie mehr über die turdetanische Vergangenheit in der archäologischen Stätte von Osset, wo eine urtümliche Weinpresse zu sehen ist. 
  • Die beste Aussicht auf Sevilla haben Sie von der Denkmalstätte des Sagrado Corazón de Jesús, einem echten Glanzstück der Provinz. 
  • Machen Sie einen Spaziergang entlang der zum Kulturerbe erklärten Mauern der Almohaden von San Juan de Aznalfarache. 
  • Diese Stadt ist Teil der Reis-Route zusammen mit anderen Gemeinden der Aljarafe und der Marisma, deshalb sollten Sie die lokale Spezialität nicht verpassen: den Meeresfrüchte-Reis. 
  • Wenn Sie wissen wollen, wie beim Fernsehen gearbeitet wird, machen Sie eine Führung durch die Zentrale von Canal Sur TV, die sich in dieser Ortschaft befindet. 
  • Erfahren Sie alles über die Verarbeitung von Reis bei der Firma Herba, dem Weltmarktführer für dieses Produkt. 
  • Machen Sie eine Pause in der schönsten Ecke von San Juan de Aznalfarache, der Pasaje de la Marina. 


Was Sie besuchen sollten 

Beginnen Sie Ihren Besuch in San Juan de Aznalfarache im Stadtviertel Loreto, wo sich der Cerro de los Sagrados Corazones befindet. In diesem ältesten Teil des Ortes wurde die turdetanische Stadt Osset gegründet, in der die maurische Burg errichtet wurde und heute eine der schönsten Stätten dieser Ortschaft steht, die Denkmalstätte des Sagrado Corazón de Jesús. 

Spazieren Sie durch die weitläufigen Gärten und großen Treppen an den Hängen des Hügels und lassen Sie sich von der besten Aussicht auf die Stadt Sevilla beeindrucken. Er ist im Volksmund als der Balkon von Sevilla bekannt. Ganz oben in dieser Anlage steht der monumentale Turm mit Jesus, der den Guadalquivir segnet. Dieser befindet sich in einem halbrunden Hof, umgeben von anderen religiösen Gebäuden von großem historischem Wert, wie der Pfarrei Los Sagrados Corazones.  

Wenn Sie weiter durch die Gegend schlendern, stoßen Sie auf die Überreste der Mauern der Almohaden, die zum Kulturgut erklärt wurden. In der Nähe befindet sich die archäologische Stätte von Osset, der antiken Stadt Turdet, wo eine Weinpresse aus Urzeiten zu sehen ist, außerdem eine Ausstellung mit zahlreichen Überresten und Werkzeugen aus dieser Zeit. 

In der Ortsmitte, gegenüber dem Rathaus, befindet sich eines der repräsentativsten Gebäude aus der industriellen Zeit des Ortes, die Casa Minas de Cala. Hier waren die Büros untergebracht, und hier wohnte auch der Direktor der Bergwerksbahn Cala-San Juan. Gehen Sie nun bis zur Calle Real, um eine der schönsten Ecken der Stadt zu entdecken: die Pasaje de la Marina. Die Passage ist mit Blumentöpfen geschmückt, mit einem schmiedeeisernen Kreuz, sie ist umgeben von Zitronenbäumen und wird von den Nachbarn täglich gepflegt. Sie werden feststellen, dass die Temperatur hier kühler ist als anderswo im Ort. 

In der Nähe befindet sich die Flusspromenade Virgen del Carmen, die parallel zum Fluss verläuft. Diese wird von den Gläubigen des Heiligenbildes stark frequentiert, denn nur wenige Meter entfernt befindet sich die Kapelle, die dieser Jungfrau gewidmet ist. Genießen Sie diesen Spaziergang mit Blick auf den Guadalquivir, wobei Sie auch mit dem Fahrrad fahren dürfen, falls Sie eines haben. 

Zum Abschluss der Tour durch San Juan de Aznalfarache haben Sie die Möglichkeit einer Führung bei der Firma Herba, die zu den wichtigsten Unternehmen in der Verarbeitung von Reis im ganzen Land gehört. Oder Sie können die Einrichtungen von Canal Sur TV kennenlernen. 


Orte, die man besichtigen sollte

  1. Kapelle Nuestra Señora del Rosario.
  2. Denkmalbereich Sagrado Corazón de Jesús.
  3. Pfarrkirche Sagrados Corazones.
  4. Kirche San Juan Bautista.
  5. Almohaden-Mauer.
  6. Flußpromenade Virgen del Carmen.
  7. Casa de las Minas de Cala.
  8. Das Haus von Otto Engelhart.
  9. Kirche San José Obrero.
  10. Park der Schlümpfe.
  11. Pasaje de Marina. 
  12. Archäologische Stätte von Osset.


Umgebung

San Juan de Aznalfarache ist etwa 6 Kilometer von Sevilla entfernt und liegt am östlichen Rand der Hochebene von Aljarafe, am Ufer des Guadalquivir. Die Lage ist privilegiert, denn es handelt sich um einen Verkehrsknotenpunkt zwischen der Hauptstadt Sevilla, der Region Aljarafe und mehreren Städten in der Vega del Guadalquivir. 

Region
Aljarafe
Fläche
4.00 Km²
Höhe
9.00 m
Einwohnerzahl
21.195

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.