Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Kirche San Juan Bautista

99
1

Die Pfarrkirche San Juan Bautista wurde von dem Architekten Vicente Traver Tomás entworfen, hat ein lateinisches Kreuz mit einem Grundriss von 12 mal 40 Metern, mit einer halbrunden Apsis und einem Gewölbe, das durch Pilaster und Querbögen in Abschnitte unterteilt ist. Äußerlich erkennt man an den Bauten den harmonischen Grundriss und die guten Proportionen.

Das Gebäude ist mit einem Giebeldach gedeckt und besitzt außerdem einen 34 Meter hohen Glockenturm aus Backstein mit 8 Öffnungen für Glocken, gekrönt von einer Wetterfahne mit einem Kreuz.

Dieses Gotteshaus wurde innerhalb eines Jahres erbaut und am 24. Juni 1929, mitten in der Weltausstellung, in Anwesenheit von Kardinal Illundain und den damaligen Würdenträgern eingeweiht. Die Hauptfassade besteht aus Backstein im Neo-Mudejar-Stil, einer gotischen Nachahmung, die in vielen sevillanischen Kirchen zu finden ist. Die Fensterrose und das Giebelfeld aus sevillanischen Fliesen in blauen und weißen Tönen, die die Verkündigung darstellen, gehören zu diesem Stil.

Im Hochaltar wird San Juan Bautista verehrt, eine von Francisco Buíza restaurierte Schnitzerei, in einem goldenen und mahagonifarbenen Altaraufsatz, der von modernistischen Oberlichtfenstern beleuchtet wird. Auf der Seite des Evangeliums befindet sich die Kapelle, die der Virgen de la Paz, Schutzpatronin der Ortschaft, gewidmet ist, mit der Sakramentskapelle, die 1957 restauriert wurde.

Erwähnenswert ist die Taufkapelle, die durch ein schmiedeeisernes sevillianisches Gitter verschlossen ist und in deren Inneren das Taufbecken aufbewahrt wird, das nach Aussagen von Reisenden und Historikern am Vorabend des Karsamstags Wunder bewirkt . Das Taufbecken ist aus weißem Jaspis in Form eines Kreuzes gefertigt und stammt vermutlich aus dem 15. Jahrhundert.      

Auf der Seite der Epistel finden wir die Kapelle der Virgen de los Dolores, aus dem 18. Jahrhundert, von einem anonymen Autor, oder den Cristo del Amor, von Manuel Vergara.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.