Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Hacienda de Santa Ana

134
1

Die Hacienda Santa Ana ist ein ehemaliger arabischer Gutshof und ist ein typisches Gebäude des hohen Aljarafe. Es befindet sich in der Calle de la Fuente und ist eines der architektonisch interessantesten Bauwerke von Tomares. Es ist heute der offizielle Sitz der Stadtverwaltung und ein Ort, an dem sich das gesellschaftliche und kulturelle Leben von Tomares abspielt.

Das vom Grafen und Herzog von Olivares in Auftrag gegebene Gebäude hat die typische Struktur eines Gutshauses aus dem 18. Jahrhundert, mit zwei abgetrennten Bereichen: in einem fand die Ölherstellung statt und in dem anderen befand sich das Herrenhaus mit einem üppigen Garten.

Das Gebäude wurde von dem sevillanischen Architekten Guillermo Vázquez Consuegra vollständig restauriert. Mir seiner sorgfältigen Restaurationsarbeit erreichte er ein natürliches Gleichgewicht zwischen alten und neuen Elementen, in dem die modernen Elemente im Einklang mit den bestehenden Strukturen stehen. Das Ergebnis ist ein perfektes Gleichgewicht zwischen zeitgenössischen Formen und der traditionellen ländlichen Architektur, durch die sich die Gutshäuser im Aljarafe auszeichnen. Ein einzigartiges Gebäude im Gemeindebezirk.

In Rahmen der Rehabilitation der Hacienda Santa Ana nahm der Garten eine zentrale Rolle ein. Und zwar so sehr, dass sich diese ausgedehnte Grünfläche in eine Art Vorhalle des Rathauses verwandelt hat. In der Umgebung seiner weiß getünchten Mauern gibt es mehrere Eingänge, über die die Anwohner von Tomares zum Gemeinderat gelangen können. Dabei durchqueren sie den Garten, in dem kanarische Palmen, Zypressen, Kiefern, Johannisbrotbäume und ein Zürgelbaum wachsen. In dem Garten befindet sich ein rechteckiges Wasserbassin mit mehreren Fontänen und Terrassen, das teilweise überdacht ist. Neben diesem besonderen Wasserbassin befindet sich eine Plattform, die in dieser einzigartigen Umgebung für öffentliche Veranstaltungen an der freien Luft genutzt wird.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.