Osuna Colegiata

Sevilla – schön und vielfältig

Der Palast der Grafen von Castellar, in dem derzeit das Rathaus der Stadt seinen Sitz hat, stammt aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Etwa um 1977 wurde das Gebäude abgerissen. 

In diesem Palast-Haus aus dem 17. Jh. sind heute verschiedene Räumlichkeiten der Stadtverwaltung untergebracht.

Die Casa Grande (zu Deutsch: großes Haus) wurde von der Stadtverwaltung von Aznalcázar erworben, die dort Teile ihrer Verwaltung untergebracht hat.

Außerdem befindet sich in diesem Gebäude ein Informationspunkt für Besucher des Nationalparks Doñana in Aznalcázar.

Mehr als vierhundert Jahre blicken auf das erste städtische Gebäude von 1593 zurück.

Aus dem Jahr 1878 stammen die hohen Galerien, die Büroräume des Rathauses, der prächtige Plenarsaal und die Hauptfassade, deren kunstvoll gearbeiteter, schmiedeeiserner Pavillon eine Losada-Uhr beherbergt, die jener an der Puerta del Sol in Madrid sehr ähnlich ist.

Die ersten Verweise auf den „Rat“, der sich um die politische und behördliche Verwaltung des Ortes kümmerte, gehen auf das 15. Jh. zurück. Zu jener Zeit bestand dieser Rat aus zwei Bürgermeistern, zwei Schöffen, einem Beamten und einem Verwalter sowie aus mehreren Stadträten.

Das Rathausgebäude von La Rinconada ist eines der vielen Bauten, die im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs entstanden, der durch die Weltausstellung 1929 in Sevilla ausgelöst wurde. 

Die Hacienda Santo Angel, allgemein als El Molino bekannt, stammt aus dem 18. Jahrhundert. Sie erstreckt sich über 3700 Quadratmeter und liegt neben der Plaza de España, im Zentrum von Gines. 

Beide Gebäude haben gemeinsame Räume und architektonische Elemente, die wichtig sind, um beide zusammen genannt zu werden.

 

Rathaus