Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Geburtshaus von Diego Velázquez

1225
0

Das Geburtshaus von Velázquez ist eines der ältesten Häuser der Stadt Sevilla. Es wurde um 1560 oder 1570 im Herzen des maurischen Viertels von Sevilla gebaut, in der Zeit in der die Stadt zum Wirtschafts- und Handelsmotor des spanischen Kolonialreichs wurde.

1598 zogen Juan Rodríguez de Silva, ein kirchlicher Notar, und Gerónima Velázquez in das Haus ein. Im Juni 1599 bekamen sie ihren ersten Sohn, Diego Rodríguez de Silva y Velázquez, der als eines der größten Genies der Kunstgeschichte in die Geschichte eingegangen ist. Der junge Diego blieb bis 1610 bei seiner Familie. Damals begann er im Alter von 11 Jahren Ausbildung als Maler, zunächst für einige Monate bei Herrera dem Älteren, später bei Francisco Pacheco, bei dem er sechs Jahre lang ausgebildet wurde. 1617 wurde er in die Vereinigung der Maler aufgenommen und begann seine berufliche Laufbahn.

Das Gebäude blieb vier Jahrhunderte lang ein volkstümliches Wohnhaus, das von mehreren Familien bewohnt wurde, bis es in den 70er Jahren des XX. Jahrhunderts von mehreren sevillanischen Unternehmern erworben wurde, die es nach einer Renovierung in die Kunstgalerie M11 umwandelten. Bedeutende Künstler wie Antonio Saura oder Luis Gordillo, die während der Transition in Sevilla angesehen waren, stellten hier ihre Werke aus.

Im Jahr 1984 wurde es von den berühmten sevillanischen Modeschöpfern Victorio und Lucchino gekauft, die dort ihr Atelier hatten, bis es 2010 unter Konkursverwaltung gestellt wurde.

2018 erwarb ein Unternehmen, das von dem Schriftsteller und Kulturmanager Enrique Bocanegra und dem Ingenieur Enrique Piñeyro geleitet wird, das Haus mit dem Ziel, es zu erhalten und der Öffentlichkeit das Geburtshaus von Velázquez als Besucherzentrum zugänglich zu machen, das sich dem Leben, dem Werk und der Zeit des sevillanischen Malers widmet. Zurzeit wird an diesem Projekt gearbeitet.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.