Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Hospital de Los Venerables Sacerdotes

191
0

Das Hospital wurde vor mehr als drei Jahrhunderten von dem Kanoniker Justino de Neve gegründet, um ältere Geistliche und Behinderte aufzunehmen und zu pflegen. Ende des XVII. Jahrhunderts wurde das Krankenhaus von den Architekten Juan Domínguez und Leonardo de Figueroa auf einem vom Duque de Veragua gestifteten Grundstück gebaut und mit Hilfe von großzügigen Spenden des Adels, des Klerus und gesellschaftlicher Institutionen wie Zünften und Bruderschaften finanziert. 

Im Inneren befindet sich das berühmte Centro Velázquez, eine Einrichtung zur Förderung des sevillianischen Malers Diego de Silva y Velázquez. Es sind auch viele weitere berühmte Künstler des sevillanischen Barocks vertreten wie Bartolomé Esteban Murillo, Juan Martínez Montañés und Pedro Roldán. 

Die Räume des Hospital de los Venerables sind um die Innenhöfe herum angeordnet. Der Hauptinnenhof hat die Eigenschaften des traditionellen sevillanischen Innenhofs. Er ist in kalkfarbenen und rötlichen Tönen - eine Mischung aus Kalk und Ziegeln - und voller Orangenbäume. In seiner Mitte befindet sich ein Brunnen.

Auf dem Grundstück auf dem das Hospital de los Venerables gebaut wurde, befand sich früher das Komödientheater von Doña Elvira, das von den Condes de Gelves zur im XVI. und im XVII. Jahrhundert zur Unterhaltung des Volkes finanziert wurde. Heutzutage ist es ein idealer Ort für Theateraufführungen und Musikveranstaltungen.

Die Kirche wurde Ende des XVII. Jahrhunderts gebaut. Zu diesem Zweck wurde ein Wettbewerb veranstaltet, an dem Maler wie Murillo und Valdés Leal und Bildhauer wie Pedro Roldán teilnahmen. Bemerkenswert sind die Freskomalereien an den Gewölben und der Kuppel. Sie wurden mit einer bemerkenswerten Technik angefertigt: dem Trompe l'oeil. Wunderschöne Szenen nehmen die Wände der Kirche ein und verschmelzen Realität und Fiktion. Sie wurden von Juan de Valdés Leal entworfen und von dessen Sohn Lucas Valdés angefertigt.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.