Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Die Macarena-Stadtmauern von Sevilla

3384
1

Der Ursprung der Mauern.  Der Abschnitt der islamischen Mauer zwischen dem Macarena-Bogen und dem Cordoba-Tor entspricht der Erweiterung, die laut Ibn Idari vom zweiten almoravidischen Sultan Yusuf ibn Tasufin (1107-1143) angeordnet wurde. Diese Struktur wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts mit Änderungen und Rekonstruktionen seitens der Almohaden abgeschlossen. Aufgrund des christlichen Vormarsches nach ihrem Sieg in der Schlacht von Las Navas de Tolosa im Jahr 1212 nahm Kalif Yusuf II. eine Reihe von Wiederaufbauarbeiten an den Mauern vor, darunter den Bau des Schutzmauer oder Barbakane und das Ausheben eines Grabens.     

Zusammensetzung der Mauern. Mit Blick auf ihre Konstruktion wurde die Mauer mit Mörtel- und Stampflehmformen (Tapial) aus Kalk, Sand und Kieselsteinen von durchschnittlich 2,25 Metern Länge und 0,84 Metern Höhe gebaut und mit Ziegeln in den Gewölben, Bögen und Fassaden sowie dekorativen Friesen vollendet.  Auf dreieinhalb Metern Höhe können Sie die Vormauer oder Barbakane sehen, die von Zinnen und in regelmäßigen Abschnitten offenen Schießscharten gekrönt ist. Der Graben liegt zwischen diesen beiden Gebäudelinien. Die almoravidische Konstruktion wurde durch zwei Mauern erhöht, wobei die primitiven Zinnen an ihren Vorderteilen und Seiten verschönert wurden. Im Abschnitt zwischen den Toren von Macarena und Cordoba befinden sich acht rechteckige Türme mit jeweils vier Metern Breite. Diese Türme sind etwa vierzig Meter voneinander entfernt und bilden einen durchgehenden Abschnitt bis zum Gehweg Paseo de la Ronda. Sie reagieren auf zwei Typologien, die abwechselnd erscheinen: Mocha (flache Türme) und hohe Türme mit einer überdachten Kammer. 

Weißer Turm. Der monumentalste Turm ist der sogenannte Weiße Turm oder Tante Tomasa Turm; er ist achteckig und hat zwei gewölbte Etagen. Der erste Körper wird vom Paseo de la Ronda durchquert, der zum zweiten Körper führt, sowie die Terrasse über eine zentrale quadratische Treppe.

Cordoba-Tor. Das Cordoba-Tor folgt dem geschichteten Anordnungssystem nach dem Baustandard der Almoraviden. Der Innenraum gliedert sich um einen Innenhof mittlerer Größe, der im oberen Teil von einer zinnenbewehrten Brüstung umgeben ist. Auf der Rückseite des Innenhofs befand sich eine Sturzöffnung mit einem Halbkreisbogen, der Anfang des 17. Jahrhunderts zerstört wurde, als der Zugang zur Kirche San Hermenegildo gebaut wurde. In den 60er Jahren wurde es unter der Leitung des Architekten Félix Hernández umfassend restauriert.

Macarena-Tor. Das Macarena-Tor steht in der heutigen Konfiguration mit einem großen Bogen, der von Pilastern eingerahmt und von Urnen gekrönt ist. Laut einer Inschfrift am Tor wurde es im Jahr 1723 wieder aufgebaut und 1795 vom Architekten José Chamorro renoviert.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.