Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Hospital de las Cinco Llagas

396
1

Das alte Hospital de las Cinco Llagas, das auch als Hospital de la Sangre bekannt ist, ist ein Gebäude in Sevilla, das sich vor den Stadtmauern und dem Macarena-Tor befindet und heute Sitz des Parlaments von Andalusien ist. Der Bau begann 1546 auf Wunsch des 1539 verstorbenen Don Fadrique Enrique Enriquez de Ribera. Es wurde von Martín de Gainza entworfen, der die Arbeiten bis zu seinem Tod 1556 leitete. Im Jahr 1558 wurde die Hernán Ruiz II. mit der Fortsetzung der Arbeiten beauftragt, und ein Jahr später wurde das Gebäude, wenn auch unvollständig, eingeweiht. 

Es hat einen rechteckigen Grundriss und sollte ursprünglich um 10 Innenhöfe angeordnet sein, von denen jedoch nur neun gebaut wurden. Von diesen sind heute nur noch acht erhalten. Das Hospital war für die Behandlung von Frauen bestimmt und ist eines der bedeutendsten Gebäude der spanischen Architektur des XVI Jahrhunderts.

Das charakteristischste Element des Gebäudes ist zweifellos seine Kirche. Sie ist ein freistehendes Gebäude im Haupthof, hat den Grundriss eines lateinischen Kreuzes und gilt als eines der Meisterwerke des spanischen Manierismus. Sie ist höher als der Rest des Gebäudes. In ihrem Innern, wo sich heute der Plenarsaal befindet, sticht der Hauptaltaraufsatz von Diego López Bueno hervor, der Gemälde von Alonso Vázquez enthält und von Asensio de Maeda entworfen wurde.

Das Krankenhaus war bis 1972 in Betrieb. Nachdem es Jahre lang nicht genutzt worden war, wurden 1986 Projekte entworfen, um daraus das Parlament von Andalusien zu machen, das am 28. Februar (dem Tag Andalusiens) 1992 eröffnet wurde. Die vollständige Restaurierung des Gebäudes wurde 2003 fertig. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Renovierung von Innenhöfen und Räumen abgeschlossen, in denen in den achtziger Jahren keine Arbeiten ausgeführt worden sind.

Öffnungszeiten

Vorübergehend geschlossen

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.