Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Basilika und Museum der Macarena

548
0

Die Basílica Menor de la Santísima María de la Esperanza Macarena ist ein modernes Gebäude und beherbergt die verehrteste Heiligenstatue von Sevilla, eine Schnitzerei aus der Mitte des XVII. Jahrhunderts, die allgemein als die Macarena bekannt ist, und das interessante Museum, in dem der Besitz dieser volkstümlichen Bruderschaft ausgestellt wird.

Am 18. März 1949 segnete der Kardinal von Sevilla, Pedro Segura y Sáenz die neue Kirche, die die Heiligenstatuen der Bruderschaft beherbergen sollte, die bis zu diesem Zeitpunkt in der Kapelle der Parroquia de San Gil verehrt wurden, die 1936 angezündet worden war.

1966 wurde ihr von Papst Paul VI. der Titel Basilica minor verliehen. Das Gotteshaus, das den Grundriss einer Basilika - ein einziges Schiff, das mit einem Tonnengewölbe mit Lünetten überdacht ist, und vier Seitenkapellen hat - wurde von Aurelio Gómez auf Wunsch des Vorstands im Stil des andalusischen Barocks entworfen.

In die Basilika gelangt man durch einen Portikus, der Bogen und Sturz kombiniert, die von Marmorsäulen getragen werden. Darauf befindet sich ein Gebälk, das in einer Nische die Heiligenstatue Esperanza beherbergt. 

Das Museum der Bruderschaft der Macarena ist das am zweithäufigsten besuchteste von Sevilla. Diese moderne und zugängliche Anlage zielt darauf ab, das wichtige künstlerische Erbe zur Geltung zu bringen, das die Bruderschaft nach einer mehr als 400-jährigen Geschichte bewahrt.

Das Museum, das sich auf drei Stockwerken befindet, zeigt den Besuchern am Anfang einige der Highlights der Bruderschaft. In den nächsten Säulen sind verschiedene Elemente der Prozession der Jungfrau ausgestellt, einige Bußgewänder sowie zwei komplett montierte Gestelle, die es ermöglichen, sich die Schnitzereien, Silberarbeiten und Stickereien genau anzuschauen, wofür im Trubel der Madrugá keine Zeit ist. 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.