Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Der Brunnen der Santa María

93
0

Erbaut wurde dieser Brunnen im 16. Jh. als ein ausländischer König nach Spanien kam: Karl I. von Spanien und V. von Deutschland (dessen Wappen an dem Brunnen zu sehen ist), und Ansichten mitbrachte, die in Europa in jener Zeit überzeugten: die Renaissance.

Während der Renaissance begannen die Bürger, sich zu organisieren und vom König und den Autoritäten öffentliche Dienste zu verlangen (Wasserzufuhr, Pflasterung der Straßen, Erbauung von Krankenhäusern, Sicherheit auf den Wegen, …). Der Bau dieses Brunnens ist ein Beweis dafür.

Die Vorstellungen, die die muslimischen Städte prägten, mit ihren engen Gassen, in denen man sich vor der Sonne schützte, wurden aufgegeben und man begann kleine Plätze wie diesen zu bauen, die als Treffpunkte für die Bürger dienten und an denen man die öffentlichen Dienste wie die Wasserversorgung nutzen konnte. Die Plätze wurden außerdem zum Zentrum der Volksfeste, die im Mittelalter im Inneren der Burgen und Paläste stattfanden.

Der König und die Stadtverwaltung bringen ihre Wappen an dem Brunnen an, um deutlich zu machen, dass sie den Brunnen errichtet haben.

Über dem Wappen von Alanís (zwei Hunde der Rasse Alano an den Seiten der Burg) findet man eine später angebrachte Fliese (18. Jh.) mit dem Bildnis der Ortspatronin, der Virgen de las Angustias, die mit einem Gitter bedeckt ist.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.