turismo activo

Aktivtourismus

Beweisen Sie sich in einer einzigartigen Landschaft

Route Wallfahrtskapellen: Constantina - Cazalla de la Sierra

51
3

Constantina

Der Besuch von Constantina ist ein Spaziergang durch die Geschichte, ein Entdecken und Kennenlernen der Spuren der verschiedenen Zivilisationen, die Teil des Gedenkens und des historischen Erbes einer der wichtigsten Ortschaften der Region sind. Wer sich von der volkstümlichen Architektur angezogen fühlt, für den ist das gesamte Gebiet interessant. Im Juni 2004 wurde deshalb der größte Teil des traditionellen Zentrums und seiner Umgebung zum Kulturdenkmal (BIC) mit der Kategorie Historisch-künstlerisches Interesse erklärt. Davon zeugt die Anzahl der Gebäude und Denkmäler, sowohl religiöser als auch ziviler Art, die über das gesamte Ortszentrum verteilt sind. Empfehlenswert ist ein Spaziergang durch die Straßen am Hang der Burg, in deren südlichem Bereich sich das Viertel "La Morería" befindet, das die Bauformen und den maurischen Grundriss noch weitgehend bewahrt hat, da es das älteste Viertel der Ortschaft ist.
Ein Spaziergang zur Kirche Santa María de la Encarnación oder durch die Fußgängerzone Mesones im Zentrum mit ihren Terrassen und Geschäften kann dazu dienen, sich auszuruhen und von der langen Reise abzuschalten, die wir in den Beinen spüren.

Constantina hat verschiedene Wallfahrtskapellen zu bieten, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Gemeinde. Eine der magischsten und gleichzeitig unbekanntesten ist die Wallfahrtskapelle La Hiedra. Es ist ein sehr interessantes Werk, auch wenn leider nur die äußere Umfriedung erhalten ist, einschließlich eines Portals, das der Überlieferung nach zum verschwundenen Kloster San Francisco gehörte. Es folgt einem einfachen Renaissance-Grundriss, der Hernán Ruiz II. selbst zugeschrieben wird, der an der Gestaltung des Kirchturms beteiligt war. Es ist in einem seiner Zwickel auf das Jahr 1570 datiert. Erhalten ist auch der Glockenturm, der durch seine asymmetrische Anordnung auffällt. Von der inneren Struktur sind jedoch nur sehr heruntergekommene Fragmente der Wände erhalten.

Die Wallfahrtskapelle Ntro. Padre Jesús, erbaut um 1716, ist im schlichten sevillanischen Barockstil gehalten, einschiffig mit halbkugelförmiger Kuppel, Hauptaltarbild, Glockenturm und Zugang zur Sakristei und zur Casa-Hermandad direkt vom Kirchenschiff aus. Cabe destacar una sencilla espadaña barroca de dos cuerpos que remata la fachada de los pies.

2 Kilometer vom Ortskern entfernt befindet sich die Wallfahrtskapelle Nuestra Señora del Robledo. Der älteste Teil ist nach dem Mudéjar-Modell gebaut, mit drei Schiffen, die durch Spitzbögen getrennt sind, die von Alfiz umrahmt werden, und einem Presbyterium, das von einer halbrunden, mit Wandmalereien verzierten Kuppel bedeckt ist. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde die Apsis umgestaltet, die am Ende desselben Jahrhunderts endgültig in die heutige Kapelle mit der für den späten sevillanischen Barockstil typischen Ausschmückung umgewandelt wurde.

Nach und nach kommen wir weiter, durchqueren kleine Olivenhaine, die uns von Zeit zu Zeit einen Blick auf das Panorama des Ortes gewähren. Wir nähern uns einem Kastanienwald, der uns gefallen wird. In den heißen Monaten bietet er kühlen Schatten und in den kalten Monaten eine Traumlandschaft, sowohl in voller Farbenpracht im Herbst, als auch in seiner Kahlheit in den Wintermonaten. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie auf die so genannten Seteros (Pilzsammler) stoßen, schließlich bietet dieses fruchtbare Land einige der beliebtesten Pilzsorten, wie den Steinpilz oder den Amanita caesarea.

Einige Kilometer lang erfreuen wir uns an der typischen Berglandschaft, bis wir auf den Rivera del Huéznar treffen: Hier erwartet uns ein hervorragend erhaltenes Fluss-Ökosystem und ein Galeriewald, der uns auf der gesamten Strecke, die wir an ihm entlang wandern, begleiten wird. Zudem sind wir immer in der Nähe der Zugstrecke, die wir dreimal überqueren werden, zweimal unter ihr hindurch und ein weiteres Mal auf gleicher Höhe.

Cazalla de la Sierra

Entlang dieses Flussbettes gibt es mehrere Erholungsgebiete, wobei wir überall eine Pause einlegen können, bevor wir den letzten Anstieg beginnen, der uns nach Cazalla de la Sierra führt. Bei genauem Hinsehen können wir zu unserer Linken oben auf dem Hügel die Wallfahrtskapelle Virgen del Monte sehen. Wir überqueren die Straße und betreten einen Rinderhof, konkret von iberischen Schweinen. Sie begleiten uns für die Dauer dieses Anstiegs, von dem aus wir den zurückgelegten Weg vom Flussufer aus betrachten können. Ein paar Meter weiter stoßen wir auf einen Weg, der uns durch die fruchtbarste Gegend von Cazalla führt, wo seit Jahrhunderten Gemüsegärten kultiviert werden. Einige davon können wir auf unserem Weg besuchen, in Gemüsegärten wie dem von Azahín sogar den Salat für das Abendessen direkt beim Gärtner kaufen.

URL Routenmesser
Kategorie
Streckenverlauf
Schwierigkeitsgrad
Länge
22.56Km
Etiketten

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.