Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Die Pfarrkirche Divino Salvador

65
0

In den ersten Jahren des 17. Jahrhunderts wurde mit dem Bau der Pfarrkirche begonnen. Zunächst war sie sehr klein. Das Gotteshaus wurde auf den Namen Pfarrkirche des Heiligen Erlösers getauft. 1774 wurde der Wiederaufbau eingeleitet. Die Arbeiten an der neuen Anlage mit einem größeren Grundriss als die vorherige wurden drei Jahre später abgeschlossen. Ein tiefgreifender Umbau fand 1903 statt, nachdem das Gebäude mehrere Jahre lang wegen seines baufälligen Zustands geschlossen gewesen war. 

Das Bauwerk wurde auf einem Grundriss mit lateinischem Kreuz errichtet. Die verschiedenen Kapellen im Inneren der Kirche sind zwischen den Strebepfeilern eingefügt, an denen sich toskanische Säulen erheben. Der Turm liegt im Giebel, an der Südwestseite und besteht aus zwei Bauelementen und einem mit einem kleinen Tempel gekrönten Kapitell.

Der schlanke, etwa 20 Meter hohe Turm verleiht der Anlage Schönheit und Harmonie. Zwischen ihren Mauern nimmt sie eine bebaute Fläche von insgesamt 565 Quadratmetern ein.

Der barocke Hauptaltar aus Kastanienholz stammt aus dem ersten Drittel des 18. Jahrhunderts und besteht aus einer Predella, einem durch salomonische Säulen getrennten Korpus mit drei Registern im Mittelschrein und einem Gesprenge. In den Altaraufsatz sind barocke Gemälde des Heiligen Antonius von Padua und des Heiligen Josef mit dem Kind - beide 90 cm hoch - eingelassen. In der Mitte befindet sich die erneut farbig gestaltete Darstellung des göttlichen Erlösers mit einer Höhe von 130 cm.

Das Kalkstein-Taufbecken in Mörserform misst 65 cm im Durchmesser. Auf dem tragenden Sockelfuß befinden sich sevillanische Fliesen aus dem 18. Jahrhundert. Etwa um die gleiche Zeit entstand das 64 cm hohe Bildnis des Jesuskindes, das die Gesamtkomposition vervollständigt.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.