Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Pfarrkirche Nuestra Señora de la Victoria

160
1

Sie war ursprünglich die Kirche des Klosters der Paulanaordens und ist heute die Pfarrkirche Nuestra Señora de la Victoria. 

Das 1549 gegründete Gebäude hatte seinen ersten Standort am Rande der Stadt in Las Canteras am Ende der Calle Cañada. Nach den Abschlüssen des Konzils von Trient zogen die Klöster in städtische Gebiete. Die Minimitinnen schufen zu Beginn des 17. Jahrhunderts ein neues Gebäude, das im 18. Jahrhundert großen Erneuerungen unterzogen wurde. Am unteren Teil Kirche befindet sich ein Portal mit einem Rundbogen und einer Nische im oberen Teil, in der eine Skulptur der Virgen de la Victoria (Jungfrau des Sieges) steht. Sie ragt ebenfalls über dem Hauptaltar heraus und stammt aus dem 18. Jahrhundert. 

Die Kirche ist einschiffig mit Kapellen zwischen Strebepfeilern, die mit einem Tonnengewölbe bedeckt und mit Stuckarbeiten serlianischer Motive verziert sind. Im Querschiff befindet sich eine aus Zwickeln stützende Halbkugelkuppel.

Im Inneren der Kirche sind Meisterwerke der Bildsprache zu sehen. In seinem Hauptaltarbild, einem der festlichsten von Osuna, fällt das Jesuskind von José Risueño auf, und in den Seitenkapellen die prächtige Schnitzerei der Virgen de los Dolores (Schmerzensreiche Jungfrau) von dem aus Granada stammenden Künstler José de Mora, Nuestro Padre Jesús Nazareno (Unser Herr Jesus von Nazareth) einem Werk aus dem Atelier von Roldán und die Virgen de las Angustias (Jungfrau der Ängste).

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag: 18:30 - 21:00 Uhr (Gottesdienst um 20:00 Uhr)
Sonntags: 11:00 bis 13:00 Uhr (Gottesdienst um 12:00 Uhr) und 18:00 bis 20:00 Uhr (Gottesdienst um 19:00 Uhr)

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.