Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Pavillons der Weltausstellung von Sevilla 1992

618
0

Anlässlich der Expo 92 stellte Sevilla 215 Hektar für das Ereignis des Jahres zur Verfügung. Eines der Grundstücke, auf denen sich die Weltausstellung befand, ist besser erhalten und genutzt worden. Am Ende der Weltausstellung endeten die Infrastrukturen unterschiedlich. Sie wurden demontiert und viele wurden abgerissen, weil sie selbst vergänglich waren. Trotz verschiedener Ereignisse sind von den 102 Pavillons, die es damals gab, noch 32 erhalten.

Der Technologiepark Cartuja hat viele seiner Pavillons behalten, von denen einige wieder genutzt wurden. Auch die großen Straßen (Avda. de Europa, Avda. del Agua, oder Avda. de los Arces) sind gut erhalten geblieben.

Der Themenpark Isla Mágica wurde über den regionalen Pavillons und dem See von Spanien errichtet und nutzte den spanischen Pavillon.

Der Schifffahrtspavillon dient als Schifffahrtsmuseum und seine Umgebung hat sich städtebaulich enorm entwickelt, indem dort bedeutende Gebäude wie der Pelli-Turm und das Caixa-Forum sowie bepflanzte Zonen am Guadalquivir gelegen sind.

Marokkanischer Pavillon. Es ist einer der am besten erhaltenen Pavillons. Er wurde auf Wunsch von König Hassan II. als permanenter Pavillon gebaut. Am Ende der Expo wurde er an den Staat abgetreten. Heute ist es der Hauptsitz der Drei-Kulturen-Stiftung.

Ungarischer Pavillon. Es ist einer der Pavillons, die zum touristischen Interesse erklärt wurden. Dieser Bereich bestand aus sieben Türmen, die die sieben Religionen des Landes repräsentierten. Er wurde restauriert und es entstand ein kleines Museum: der "Pavillon der lebendigen Energie". Das Museum wurde schließlich geschlossen.

Finnischer Pavillon. Ein weiterer der Pavillons der Expo 92, die zum Ort von touristischem Interesse erklärt wurden. Er ist Sitz der Stiftung für die Innovation und Verbreitung der Architektur. In ihm sind noch einige Elemente erhalten, die aus dem skandinavischen Land für die Ausstellung mitgebracht wurden.

Französischer Pavillon. Ebenfalls von touristischem Interesse ist dieser Firmenpark, der von der Telefónica Stiftung verwaltet wird.

Pavillon der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Im Jahr 1992 gab es den Begriff Europäische Union noch nicht. Dieser Raum repräsentierte das Europa der 12. In seinen Räumlichkeiten sind derzeit die zentralen Büros des Wissenschafts- und Wirtschaftsparks der Cartuja untergebracht, das ehemalige Cartuja 93.

Pavillon von Monaco. In seinem Innern ist noch immer das Aquarium erhalten. Heute beherbergt er die ökologische Wasserstation Albert I. von Monaco.

Der Pavillon der Zukunft, der gerade renoviert wird, ist der Sitz des Generalarchivs von Andalusien. Außerdem beherbergt er eine große Antenne des Instituto Astrofísico de Sevilla und eine Reproduktion in Echtgröße der Rakete Ariane 4.

Italienischer Pavillon. Es ist der größte Pavillon nach dem spanischen, und der am besten erhalten ist. Über Jahre war er Sitz des Projektes Cartuja 93. Heute beherbergt er mehrere Unternehmen aus dem Bereich technologische Innovation.

Der Pavillon von Kanada beherbergt heute die Schule der Industrieorganisation (EOI) sowie das Auditorium Box. 

Der Pavillon von Fujitsu war wegen seinem 3D Film, den spektakulären Brillen, die man aufsetzen musste und der langen Schlangen, die man ertragen musste, um den Film zu sehen, eines der Highlights der Expo 92. Heute wird es vom Amt für Bildung und Sport der Junta Andalusiens verwaltet und ist Sitz des Lehrerzentrums von Sevilla.

Viele weitere Anlagen wurden umgewandelt und angepasst. Zum Beispiel ist die Plaza de África Sitz des andalusischen Unternehmerverbands, während die Plaza de América die Fakultät für Ingenieure beherbergt. 

Und schließlich muss erwähnt werden, dass die bioklimatische Sphäre, die zu den Highlights der Expo 92 gehörte, zwar nicht in Betrieb ist, aber als Emblem der Expo 92 erhalten wurde.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.