Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Pfarrkirche Santa Maria de La Oliva

342
1

Erbaut wurde sie von Alonso Beltrán, Pedro Díaz de Palacio, Juan de Burgos und Pedro Silva. Mit dem Grundriss einer Basilika und aufgeteilt in drei Innenschiffe, gehört zu den charakteristischsten Elementen der am Fuß des linken Schiffes angebaute und im 17. Jahrhundert fertiggestellte Turm, der von einem zweischiffigen Glockenturm und einer achteckigen, mit Kacheln bedeckten Turmspitze gekrönt wird.

Im Inneren finden sich Gemälde und Skulpturen aus dem 17. Jahrhundert, Gold- und Silberarbeiten aus dem 17. und 18. Jahrhundert sowie ein westgotischer Grabstein aus dem Jahr 520, der der christlichen Märtyrerin "Susanna Famula" zugeordnet ist, die während der Herrschaft von Leovigild gemartert wurde. Von großem historischem und kulturellem Wert ist auch der klassische Altaraufsatz, der dem Gotteshaus vorsteht, mit herrerianischen skulpturalen Konnotationen, datiert auf das 17. Jahrhundert, zusammen mit einigen Gemälden, die zur Schule von Ocampo gehören.

Ebenfalls einzigartig ist die Turmuhr, ein Denkmal für die Uhrmachermechanik und die Kunst des Baus mechanischer Uhren, einem Handwerksberuf, der im Verschwinden begriffen ist. Sie wurde auf Initiative der Stadtverwaltung von Salteras gebaut. Nachdem die Diözese von Sevilla die Genehmigung für die Platzierung im Gotteshaus erteilt hatte, wurde sie am 1. September 1865 vollständig installiert. Hergestellt in Bilbao in der Fabrik von José Zugasti e Hijos, und vergleichbar mit der Uhr der Kirche von San Lorenzo de Sevilla, wurde sie mehreren Reparaturen und Restaurierungen unterzogen, wobei die letzte im Jahr 2004 durchgeführt wurde, was nach mehreren Jahren im Konsistorium ihre Rückkehr an die Spitze des Turms bedingte.

Hier befindet sich der Sitz des Schutzpatrons von Salteras, San Sebastian, der Bruderschaft des Nazareners und der Bruderschaft von El Rocío.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.