Camona Vistas Parador

Sevilla verzaubert

Der Ursprung des Heiligtums liegt im Anfang des 16. Jahrhunderts, als Antonio Barrados die Erlaubnis erhielt, eine Einsiedelei zu errichten, die der Virgen de Consolación (Jungfrau des Trostes) gewidmet war und als Darstellung das vom Kloster Nuestra Señora de la Antigua überlassene Bildnis hatte. Am 31. März 1561 wurde die Kapelle an die Kongregation der Minimiten übertragen.

Die heutige Wallfahrtskapelle befindet sich auf dem gleichen Grundstück wie die primitive Kirche. Sie  wohl ein einfaches Mudejar-Gebäude mit einem einzigen Schiff, das von Arkaden umgeben war und Nebengebäude wie das Haus des Santero und das Gästehaus hatte. Die Bevölkerung von Cazalla verehrte dort die  Virgen del Monte mindestens seit Mitte des XVI. Jahrhunderts. 

Diese einschiffige Kapelle im Mudejarstil wurde im 15. Jahrhundert erbaut. Ihr Innenraum ist ein schönes Beispiel für den weit verbreiteten Mudejarstil mit einer charakteristischen Holzvertäfelung. Hier wird die Heiligenfigur von Didakus (San Diego) aufbewahrt, die im 20. Jahrhundert vom Bildhauer Antonio Castillo Lastrucci angefertigt wurde. Die Frontfassade stammt aus dem frühen 16.

Das ehemalige Heiligtum aus dem 14. Jahrhundert wurde in der Gemeinde Azuaga erbaut. Herr Enrique Infante de Aragón, Großmeister des Santiagoordens, schenkte Guadalcanal am 10. April 1428 einen Teil des Gemeindegebiets von Azuaga. Es gab Auseinandersetzungen und Streitigkeiten zwischen beiden Städten, so dass vom Großmeister Richter ernannt wurden, die am 20.

Wenn man die Straße nach Malcocinado entlangfährt, erreicht man nach nur wenigen Kilometern das Privatgrundstück, auf dem die Reste des Basilianer-Klosters zu finden sind, das hier einst stand. Die Kapelle, die heute als Lager des Landguts genutzt wird, besteht aus nur einem Schiff, das in zwei Bereiche unterteilt ist, der eine verfügt über ein Tonnengewölbe und der andere über eine Kuppel.

Der Ursprung des Heiligtums liegt im Anfang des 16. Jahrhunderts, als Antonio Barrados die Erlaubnis erhielt, eine Einsiedelei zu errichten, die der Virgen de Consolación (Jungfrau des Trostes) gewidmet war und als Darstellung das vom Kloster Nuestra Señora de la Antigua überlassene Bildnis hatte. Am 31. März 1561 wurde die Kapelle an die Kongregation der Minimiten übertragen.