Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Museum des Santuario de Consolación

123
0

Der Ursprung des Heiligtums liegt im Anfang des 16. Jahrhunderts, als Antonio Barrados die Erlaubnis erhielt, eine Einsiedelei zu errichten, die der Virgen de Consolación (Jungfrau des Trostes) gewidmet war und als Darstellung das vom Kloster Nuestra Señora de la Antigua überlassene Bildnis hatte. Am 31. März 1561 wurde die Kapelle an die Kongregation der Minimiten übertragen. Ab diesem Datum wurden das Kloster und die Kirche gebaut.

Die Popularität der Wunder und Fürbitten der Jungfrau des Trostes begann sich in ganz Andalusien zu verbreiten, vor allem unter den Seeleuten auf dem Weg nach Amerika, die dieses Heiligtum passierten, um den Schutz der Jungfrau zu erbitten oder ihr für eine gute Reise zu danken. Zahlreiche Gaben und kleine Boote gehören zur Aussteuer der Jungfrau, wie z.B. die Nao de Oro, die wertvollste Weihgabe, über die sie verfügt und die Rodrigo de Salinas ihr 1579 schenkte.

Die historische Verehrung der Jungfrau des Trostes hat sich in einem riesigen künstlerischen Erbe materialisiert, das seit einigen Jahren in einem Museum innerhalb des Tempels selbst ausgestellt wird. Neben diesen Juwelen und der Aussteuer der Jungfrau gibt es die wohl beste Sammlung von Weihgaben, deren älteste Exemplare auf das 18. Jahrhundert zurückgehen. Es sind viele Weihgaben mit Meeresmotiven erhalten, aber das bekannteste von allen ist eine Galeone, die die Jungfrau in der rechten Hand hält, weshalb sie viele auch als „La del Barco en la Mano“ (Die mit dem Schiff in der Hand) kennen. Es ist ein kleines Schiff, parfümiert, aus Gold und Bergkristall, das auf das 16. Jahrhundert datiert wird und vermutlich von der Besatzung des Schiffes „Veracruz“ stammte. Das Museum zeigt somit eine einzigartige Zusammenstellung von großem ethnologischem und historischem Reichtum.

Kategorie
Besuchszeiten

Montag bis Freitag von 9:00 bis 13:00 Uhr und von 17:30 bis 20:30 Uhr

Samstag und Sonntag von 10:00 bis 14:00 Uhr und von 17:30 bis 20:30 Uhr

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.