Écija Iglesia de los Descalzos

Sevilla – schön und vielfältig

Dieses alte Hospiz des Basilianerordens wurde in ein Wohnhaus umgewandelt. Der zweistöckige Klosterbau besteht aus einem Innenhof mit einer Galerie aus Rundbögen, die von toskanischen Säulen getragen werden, wobei jeder Bogen von einem Alfiz eingerahmt wird, während der obere Teil, der kleiner ist, durch aufeinanderfolgende Maßnahmen völlig verändert wurde.

In Spanien war der Straßenarbeiter für den Zustand einer Straßenmeile (etwa fünfeinhalb Kilometer) zuständig. Pro Tag wurde er mit fünf Reales entlohnt und erhielt zusätzlich ein Ein-Raum-Haus, das sich in der Mitte der ihm zugewiesenen Meile befand.

Die Casa de los Ponce de León ist ein wichtiges herrschaftliches Gebäude in Utrera. Es ist die Residenz der Familie, die nach der Rückeroberung der Stadt von ihren muslimischen Besetzern den Besitz von Utrera innehatte.

Parallel zur monumentalen und künstlerischen Straße San Pedro erhebt sich auch die alte Calle Sevilla in einer sanften Hanglage. Ihre Perspektive ist einzigartig. Diese Straße, die von der immensen Gestalt der Stiftskirche dominiert wird, scheint vom Feigenbaum, der den ersten Tempel in dieser Stadt umgibt, emporgezogen worden zu sein.

Osuna hat die am besten erhaltene Altstadt Andalusiens, weshalb sie seit 1967 zu einer kunsthistorischen Sehenswürdigkeit erklärt wurde.

Die häusliche Architektur nahm im 18. Jh. auf dem Land außergewöhnliche Dimensionen an, was das Aufleben der Landwirtschaft in unseren Dörfern widerspiegelt.

Es handelt sich zweifelsohne um das malerischste Gebäude der Altstadt. Es wurde 1905 von der Flamencosängerin Lola la de Lucena erbaut und ging später in den Besitz der Familie Benjumea über. Danach wurde das Haus zunächst von einer religiösen Kongregation erworben und heute befindet es sich in Privatbesitz.