San Nicolás del Puerto Puente de Piedra

Sevilla enamora

Ehemalige Ölförderanlagen, die in das Stadtgebiet integriert sind, wie der Turm Resinas, der Turm Marqués de Castellón aus dem 18. Jahrhundert und Marqués de la Motilla aus dem 19. Jahrhundert. Der Turm Resinas ist nach der Familie benannt, der er gehörte, und sein Ursprung geht nach kommunalen Aufzeichnungen auf das Jahr 1705 zurück.

Das Archäologische und Ethnografische Museum von La Puebla de Cazalla befindet sich in der Hacienda la Fuenlonguilla. Es ist eine typische Ölmühle, die vom 19. bis 20. Jahrhundert in Betrieb war. Sie hat einen fast quadratischen Grundriss, der sich in zwei Bereiche unterscheiden lässt.

Wenn man die Straße nach Malcocinado entlangfährt, erreicht man nach nur wenigen Kilometern das Privatgrundstück, auf dem die Reste des Basilianer-Klosters zu finden sind, das hier einst stand. Die Kapelle, die heute als Lager des Landguts genutzt wird, besteht aus nur einem Schiff, das in zwei Bereiche unterteilt ist, der eine verfügt über ein Tonnengewölbe und der andere über eine Kuppel.

Die Kultur des Olivenbaums ist Teil der DNA unseres Landes. Besonders in der Provinz Sevilla ist es schwierig, eines unserer Dörfer zu finden, in dem es keinen Olivenhain gibt.

In der sevillanischen Ortschaft Navas de la Concepción kann man die Ölmühle El Lagar besichtigen, die ein hervorragendes Beispiel für industrielle Architektur ist. El Lagar ist eine alte Öl-, Wein- und Getreidemühle, deren Kellerei mit ihren großen, eingegrabenen Tonkrügen und einem großen Holzbalken erhalten geblieben sind. Das Gebäude wurde im 16.

Hier handelt es sich um die aus dem 18. Jahrhundert stammenden Gegengewichtstürme der Balkenmühlen zur Herstellung von Olivenöl und ihre Innenräume. Der schönste der fünf Türme befindet sich neben einem alten Rastplatz an der Landstraße, die früher durch das Dorf führte. Heute erstreckt sich dort eine Gartenanlage.

Dieser Platz ist auch unter dem Namen Plaza Cardenal Spínola bekannt.