Camona Vistas Parador

Sevilla verzaubert

Die Plaza de Toros de la Real Maestranza de Caballería de Sevilla ist die älteste Stierkampfarena Spaniens. Dort finden die Stierkämpfe im Rahmen der Feria de Abril in Sevilla statt, eines der bekanntesten Stierkampf-Festivals der Welt. Sie gilt als eine der beliebtesten Touristenattraktionen der Stadt und gehört zu ihren meistbesuchten Sehenswürdigkeiten.

Sie ist die älteste Stierkampfarena der Provinz Sevilla. Um das Jahr 1400 wurde sie auf dem Exerzierplatz einer muslimischen Burg erbaut. Die archäologischen Mauerreste, Minarette und das Haupttor der ehemaligen andalusischen Burg dieser Ortschaft wurden in die Arena aufgenommen.

Die Stierkampfarena von El Castillo de las Guardas befindet sich in der Nähe von zwei der wichtigsten Viehzuchten der Provinz. Sie ist aufgrund ihres Standortes originell, denn man kann sie von der Veranda der Pfarrkirche San Juan Bautista aus sehen. 

Im Jahre 1844 nahm die Fördergesellschaft von Écija das Projekt in Angriff, über dem ehemaligen römischen Amphitheater eine Stierkampfarena zu errichten. Die Bauarbeiten wurden von dem Baumeister Antonio Jiménez geleitet und so konnte die Arena am 25. Juli 1846 eingeweiht werden.

Die Arena wurde am 19. März 2005 eingeweiht. Das nachmittägliche Programm bestand aus Espartaco, Rivera Ordóñez und Morante de la Puebla. Die Toreros traten gegen Zalduendo-Stiere an.

Das Bauprojekt wurde von der Architektin Carmen Gil Calderón entwickelt.

Die Stierkampfarena von Utrera wurde am 8. September 2010 eingeweiht und ersetzte den alten Platz, der als El Arrecife bekannt war.

Die Stierkampfarena wurde auf 1870 datiert. Sie wurde am 20. Juni 1878 eingeweiht und  1942 wieder aufgebaut. Die alte Stierkampfarena der Sierra Norte Sevillana ist aus Mauerwerk, Ziegeln und Holz gebaut und hat eine polygonale Form. Die Arena hat einen Durchmesser von ca. 40 Metern und verfügt über 4 Ställe, 1 Stall, 1 Hof für Kampfstiere, eine Krankenstation und eine Kapelle.