Écija Iglesia de los Descalzos

Sevilla – schön und vielfältig

Die Plaza de Toros de la Real Maestranza de Caballería de Sevilla ist die älteste Stierkampfarena Spaniens. Dort finden die Stierkämpfe im Rahmen der Feria de Abril in Sevilla statt, eines der bekanntesten Stierkampf-Festivals der Welt. Sie gilt als eine der beliebtesten Touristenattraktionen der Stadt und gehört zu ihren meistbesuchten Sehenswürdigkeiten.

Sie ist die älteste Stierkampfarena der Provinz Sevilla. Um das Jahr 1400 wurde sie auf dem Exerzierplatz einer muslimischen Burg erbaut. Die archäologischen Mauerreste, Minarette und das Haupttor der ehemaligen andalusischen Burg dieser Ortschaft wurden in die Arena aufgenommen.

Die Stierkampfarena von El Castillo de las Guardas befindet sich in der Nähe von zwei der wichtigsten Viehzuchten der Provinz. Sie ist aufgrund ihres Standortes originell, denn man kann sie von der Veranda der Pfarrkirche San Juan Bautista aus sehen. 

Die heutige Stierkampfarena von La Algaba wurde 1991 eingeweiht und 1996 mit einem Stierkampf-Festival wiedereröffnet. Dort traten Curro Romero, José Luis Parada, José Antonio Campuzano, Pepe Luis Vázquez und der noch junge Stierkämpfer José Manuel Rodríguez auf. Jahre später, am Ende der Saison 2000, nahm Curro Romero auf diesem Platz seinen Abschied vom Stierkampf. 

Im Jahre 1844 nahm die Fördergesellschaft von Écija das Projekt in Angriff, über dem ehemaligen römischen Amphitheater eine Stierkampfarena zu errichten. Die Bauarbeiten wurden von dem Baumeister Antonio Jiménez geleitet und so konnte die Arena am 25. Juli 1846 eingeweiht werden.

Zweihundertjährige runde Stierkampfarena mit der angemessenen Größe für wilde Stiere. Sie wurde aus Erde, Holz, Kalk und Schiefer gebaut und liegt im Norden der Stadt, an einem der schönsten Boulevards der Sierra Norte von Sevilla. Sie hat einen ersten Stock und die Logen. Sie verfügt über 4 Stierzwinger, Pförtnerloge, Kartenverkaufsstelle und Krankenzimmer.

Die von Aníbal González entworfene Plaza de Toros von Osuna begann Anfang 1902 mit Quadersteinen aus der antiken römischen Stadt Osuna gebaut zu werden.  Sie wurde am 13. Mai 1904 mit dem Plakat von Montes und Chamaquito, den größten Figuren der damaligen Zeit, eingeweiht, und so konnten die Stierkämpfe, die früher auf den Dorfplätzen stattfanden, hier ausgetragen werden.