Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Historisches Museum

131
2

Die Gründung des historischen Stadtmuseums von Ecija, welche die Rückgewinnung des Palacio de Benamejí ermöglichte - ein großartiges Beispiel des Barockstils von Ecija aus dem XVIII. Jahrhundert, das als historisch-künstlerisches Denkmal katalogisiert wurde - erlaubt es, das außergewöhnliche historische und archäologische Erbe der Stadt sowie des Gemeindegebiets von Ecija, eines der interessantesten in Andalusien, auszustellen, zu bewahren und seinen Wert zur Geltung zu bringen. 

Das Museum hat neun archäologische Räume, in denen Schätze von großem künstlerischem Wert ausgestellt sind. Die Ausstellungsstücke reichen von der Vorgeschichte - unter denen eine interessante Reihe von Metallstücken, die drei Kriegerstelen, erwähnt werden müssen - bis zu der protohistorische Periode, die unter anderem mit einer einzigartigen tartessischen Silberarbeit, der „Tafel von Ecija“, vertreten ist. Außerdem gibt es  eine außergewöhnliche und interessante Sammlung von römischen Fundstücken, die auf der Plaza de España ausgegraben wurden, sowie den Salon, in dem „Verwundete Amazone“, eine der am besten erhaltenen klassischen Skulpturen der Welt, hervorsticht. Sie ist zwei Meter hoch und weisen noch polychrome Spuren auf dem Marmor auf.

Die Mosaikgruppe von Ecija ist wegen ihrer Qualität, Vielfalt und Umfang eine der wichtigsten im römischen Westen. Die herausragendsten Mosaike sind die Jahreszeiten, „Die Gabe des Weines“ und der „Bacchische Triumph“ von der Plaza Santiago. Sie haben eine fast malerische Qualität.

Aus der nachrömischen Zeit besitzt das Museum Keramiken, architektonische Elemente und andere Materialien aus der westgotischen und der islamischen Zeit sowie einen Raum, der der andalusischen Bewässerung, der Islamisierung und den muslimischen Bestattungsriten gewidmet ist.

Kategorie

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.