Pinares de Doñana

Naturräume

Mehr als dreihundert Landschaften und Naturschutzgebiete

Naturreservat Dehesa de Abajo

412
1

Das Naturreservat Dehesa de Abajo ist ein Gebiet, das zwischen der Südseite des Gemeindebezirks Aljarafe und dem Marschland des Guadalquivir liegt. Die Mischung aus mediterranem Bergland und Feuchtgebiet beherbergt eine facettenreiche Pflanzen- und Tierwelt.

Das Reservat und seine Umgebung sind von Wegen durchzogen, die bequem mit dem Fahrrad, dem Pferd oder zu Fuß begehbar sind. Die Landschaft zeichnet sich durch Wasseransammlungen wie die Lagune La Rianzuela aus, die rundum von Gestrüpp, Pinien und hochgewachsenen Olivenbäumen umgeben ist. In Nähe der Lagune befinden sich zwei Beobachtungsposten, von denen man viele hier lebende Vogelarten sehen kann, ohne sie zu stören, darunter:

Flamingos, Trauerseeschwalben, Löffler, Kolbenenten, Stockenten, bunte Zwergtaucher, Uferschnepfen, die unter Naturschutz stehenden Kammblässhühner und Marmelenten und hin und wieder lassen sich sogar die vom Aussterben bedrohten Weißkopfruderenten sichten.

In den Kiefernwäldern kann man Raubvögel wie den Schwarzmilan, vereinzelte Zwergadler und Turmfalken beobachten und im Olivenhain die größte Brutkolonie weißer Störche Spaniens.

Auf den durch das Reservat verlaufenden Wegen lassen sich auch Spuren anderer Tiere aufspüren, die sich eher selten blicken lassen, wie Füchse, Dachse und die Ginsterkatze, die hier reichlich Nahrung finden: Insekten und Würmer, kleine Säugetiere wie Hasen und sogar Wildfrüchte.

Ganz in der Nähe befindet sich das Anerkannte Naturreservat Cañada de los Pájaros, das über Einrichtungen verfügt, um die Vogelwelt des Naturparks Doñana bequem zu beobachten. 

Der Besuch kann mit einem Spaziergang durch den Ort La Puebla del Río abgerundet werden, wo man eine Kirche aus dem 13. Jahrhundert und den Wachturm Torre de la Guardia besichtigen kann, der wegen seiner Terrassen
und dem Panorama-Ausblick auf das Marschland des Guadalquivir und Sevilla interessant sind. Es lohnt sich, in dem Dorf Poblado de Colinas im Gemeindebezirk Pinares de la Puebla einen Reis mit Ente oder ein Fischgericht sowie die lokalen Süßspeisen Cañitas und Quemaítos zu probieren.

Schließt um 20:30 Uhr.

Kategorie
Besonders geschütztes Naturschutzgebiet
Ausdehnung
618.00 Ha

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.