San Nicolás del Puerto Puente de Piedra

Sevilla verzaubert

Das Naturschutzgebiet Complejo Endorreico de Lebrija-Las Cabezas bildet gemeinsam mit dem Naturschutzgebiet von Espera die letzten Überreste des großen Lagunensystems, das sich einst über den gesamten Landstrich zwischen Sevilla und Cádiz erstreckte.

Wie der Rest der Feuchtgebiete, die sich im Verbindungsstreifen zwischen den betischen Gebirgszügen und der Guadalquivir-Senke befinden, ist dieses Naturschutzgebiet des Complejo Endorreico de Utrera ein Feuchtgebiet, das von drei flachen Lagunen, Zarracatín, Arjona und Alcaparrosa, gebildet wird.

Bei der Lagune von Gosque handelt es sich um endorreisches Feuchtgebiet, das jahreszeitlich bedingt ist. Es befindet sich auf einem flachen Gelände, innerhalb eines Gebiets mit wellenförmigem Relief und sanften Erhebungen, in der Nähe der Sierra de los Caballos, im Süden der Provinz Sevilla.

Das seit dem 28.07.1989 unter Naturschutz stehende Gebiet mit einer Fläche von über 20 Hektar befindet sich nur 800 Meter von der Ortschaft entfernt und hat sich seitdem vollkommen regeneriert: hier nisten vom Aussterben bedrohte Vogelarten wie die Weißkopfruderente, die Stockente oder der rosa Flamingo.

Dieses Besondere Schutzgebiet (SPA) umfasst eine Fläche von 4.772 ha, die überwiegend in der Provinz Sevilla liegt. 

Die zur Gruppe der endorheischen Lagunen im Gebiet von Lantejuela gehörende Lagune Escalera ist ein flaches, temporäres Feuchtgebiet mit hohem Salzgehalt. Wie auch die übrigen der nahe gelegenen Lagunen zeichnet sie sich durch ihre vogelkundliche Bedeutung aus, denn sie dient Flamingos und anderen Vögeln als Futterplatz.

Die Lagune la Galiana ist ein nicht sehr tiefes und kleines Feuchtgebiet, das zu dem Naturschutzgebiet Complejo Endorreico Lebrija-Las Cabezas gehört.