Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Ermita de Nuestra Señora de Consolación

130
0

Die primitive Wallfahrtskapelle Santa María de Carrión wurde im letzten Viertel des XIII. Jahrhunderts als kleines Mudéjar-Gebäude errichtet. Von dem ursprünglichen Gebäude, dessen Standort sich an dem heutigen befand, sind jedoch keine Überreste erhalten.

Im Lauf der Zeit hat sich die Form der Kirche verändert. Ihr heutiges Aussehen ist das Ergebnis von verschiedenen Umgestaltungen. Das Gebäude verfügt heute über ein rechteckiges Schiff, das aus 3 Jochen und einer Kopfseite besteht und mit einem Kreuzgratgewölbe aus Gips bedeckt ist. Das neoklassizistische Portal am Fuße der Kirche stammt vom Anfang des XIX. Jahrhunderts und wird von einem Glockenturm gekrönt. Das seitliche Portal, mit Türsturz, wurde später gebaut. Die letzten Eingriffe fanden in der zweiten Hälfte des XX. Jahrhunderts statt und haben sehr alte Strukturen zum Vorschein gebracht.

Im Jahr 2009 wurde eine Sakramentskapelle an die Nordwand angebaut, die den Platz des alten Waschraums einnimmt, welcher in den vergangenen Jahrhunderten dazu diente, die Wunden der Büßer, die an der Prozession der Santa Vera Cruz teilnahmen, sowie der Pilger, die zu der Wallfahrtskirche kamen, zu waschen und zu heilen. 

In einem Camarin, das Anfang des XIX. Jahrhunderts hinter der Kopfseite gebaut wurde, befindet sich die Ntra. Sra. de Consolación, ein anonymes Werk der sevillanischen Schule, das auf die zweite Hälfte des XVI. Jahrhunderts datiert werden kann. In dem Raum, der es beherbergt, befinden sich Fresken aus dem Jahr 1947, von denen einige eucharistische Motive haben, andere sich auf die Verehrung der Consolación beziehen, während der Rest floral ist und nur dekorative Funktion hat. Das Haupaltarbild aus geschnitztem und vergoldetem Holz ist ein Werk von Guzmán Bejarano aus dem Jahr 1965 und wird vom Wappen der Namensgeber gekrönt.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.