Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Denkmal für Elio Antonio de Nebrija

881
0

Antonio Martínez de Xarana, der unter dem Namen Elio Antonio de Nebrija bekannt ist, war ein spanischer Humanist, der als Mitglied des Kollegs Collegio de Spagna in Bolonia (Italien) sehr angesehen war. Sein exaktes Geburtsdatum kennt man nicht, aber unter den Historikern ist eine Hypothese besonders anerkannt, und zwar die, dass er im Jahre 1444 in Lebrija zur Welt kam. Er hat eine bedeutende Rolle in der Geschichte der spanischen Sprache gespielt, da er der Erste war, der 1492 eine Grammatik verfasste. Noch im selben Jahr verfasste er ein Latein-Spanisch-Wörterbuch und um 1494 ein Spanisch-Latein-Wörterbuch. Außerdem war er Historiker, Pädagoge, Grammatiker, Astronom und Poet.

Während seiner Studienzeit in Italien entschied er sich, seinen Namen zu ändern. Er wählte den Namen „Elio“ in Gedenken an eine wichtige Familie, die in Lebrija zu Zeiten der Römer lebte, und für den Nachnamen „de Nebrija“ entschied er sich zu Ehren des Ortes, in dem er geboren wurde, der damals „Nebrissa“ hieß.

Elio Antonio war der Autor des Mottos der Katholischen Könige “Monta tanto, tanto monta Isabel como Fernando”, das sagen will, das beide (der König und die Königin) von gleicher Bedeutung waren. Außerdem war er der Vorbote für die Verwendung der kursiven und nicht kursiven Schrift, die wir normalerweise verwenden, da zu jener Zeit die Lektüre durch die Verwendung der gotischen Schrift erschwert war. Sein Körper wurde einbalsamiert und befindet sich in der Kirche San Idelfonso in der Universität von Alcalá de Henares.

In der Altstadt von Lebrija wurde zu seinen Ehren ein Denkmal errichtet. Es wurde im Mai 1946 zum 500. Jahrestag seiner Geburt von Franco eingeweiht. Es gab auch zuvor schon ein Denkmal für Elio Antonio. Es bestand aus einer Büste, die auf einem Sockel in der Mitte des Platzes Plaza de España aufgestellt war. Diese Büste befindet sich heute in den Gärten der Schule Elio Antonio de Nebrija. 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.