Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Iglesia de San Pablo y Santo Domingo

95
1

Die primitive Kirche, die auf das Ende des XVI. Jahrhunderts datiert wird, wurde im XVII. und im XVIII. Jahrhundert renoviert. Damals erhielt sie ihr heutiges Aussehen. In jenem Jahrhundert wurde auch der Turm gebaut. 

Sie hat drei Schiffe mit Vierung. Das Mittelschiff hat verfügt über eine Bedeckung im Mudéjar-Stil, die Seitenschiffe sind mit Kreuzgewölben bedeckt und die Vierung hat ein Tonnengewölbe mit Lünetten und einer halbrunden Kuppel.

Die Altarbilder in der Kirche stammen größtenteils aus dem XVIII. Jahrhundert. Besonders erwähnenswert ist das Hauptaltarbild, das der Virgen de la Paz gewidmet ist, mit dominikanischen Heiligen an den Seiten sowie eine Skulptur des San Pablo aus dem Jahr 1575.

Die Kapelle der Virgen del Rosario wurde 1761 eingeweiht und ist mit fünfzehn Gemälden zu den Mysterien des Rosenkranzes geschmückt. Sie besitzt ein Retabel, dessen Camarin die Heiligenstatue der Namensgeberin, ein Werk von Pedro Millán aus der Zeit um 1510, beherbergt.

Der Turm, dessen Bau in der zweiten Hälfte des XVIII. Jahrhunderts begann, wurde auf der Höhe des ersten Glockenstuhls unvollendet gelassen und ist 28 m hoch. Das Ganze wirkt sehr klassisch, mit vier Öffnungen im Glockengehäuse, die von toskanischen Backsteinsäulen auf Podesten mit einem Gesims aus Triglyphen und Metopen gegliedert werden. Der zweite Baukörper verfügt über eine Brüstung mit Keramikabschlüssen. Außerdem sticht ein üppig verzierter Balkon aus Ziegelsteinen hervor. 

Öffnungszeiten

Montags geschlossen.
Von dienstags bis freitags von 18.30 bis 19.30 h.
Samstags von 19.00 bis 20.00 h.
Sonntags von 12.00 bis 13.30 h.

 

 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.