Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Casa Palacio de los Pinelos

587
0

Die Casa de los Pinelos wurde im ersten Drittel des XVI. Jahrhunderts von dem Kanoniker der Kathedrale Diego Pinelo gebaut, einem Nachfahren von reichen Geschäftsleuten aus Genua, die in Sevilla lebten. 

Die Casa de los Pinelos entspricht dem Modell eines mittelalterlichen Wohnpalastes, der mit Elementen der Renaissance und vor allem des Mudéjar geschmückt wurde, die man auch in anderen sevillanischen Gebäuden aus der gleichen Epoche findet, wie in der Casa de Pilatos oder dem Palacio de las Dueñas. Der Palast ist um vier offene Bereiche herum organisiert: der Eingangshof, der Ehrenhof, um den herum die Säle und Haupträume des Hauses angeordnet waren, der hintere Garten, der, wie die ersten beiden, über Galerien, Brunnen und andere Dekorationen, verfügt und ein vierter Hof, der einfacher und kleiner war.

Die Hauptfassade besteht aus zwei Stockwerken, die von einem Erker mit einer Brüstung im gotischen Stil und Rundbögen auf Säulen gekrönt werden. Das Portal besteht aus zwei Abschnitten, wobei der untere aus Stein gemauert ist und eine einfache vergitterte Öffnung mit Voussoirs aufweist, welche an die ursprüngliche Fassade erinnern, auf der der zweite Abschnitt ruht, der aus einem Balkon mit schmiedeeiserner Brüstung, rechteckiger Öffnung und Marmorverkleidung besteht.

Erwähnenswert sind auch die Bibliothek, wo die Mudéjar-Kassettendecke hervorsticht, und der Festsaal, ein großer rechteckiger Raum mit einer prächtigen Decke.

Derzeit beherbergt das Gebäude die königliche Akademie für Literatur und die Königliche Akademie für schöne Künste von Sevilla. Die Ursprünge dieser Einrichtung liegen in der Akademie für Malerei, die von Bartolomé Esteban Murillo, Francisco de Herrera el Mozo, Juan de Valdés Leal und anderen Künstlern der Zeit in der Lonja von Sevilla gegründet wurde, um die Ausbildung im Bereich der der schönen Künste zu fördern.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.