Paso de Hermandades por Villamanrique de la Condesa. Fiesta de Interés Turístico de Andalucía

Sevilla verzaubert

Der Bau der Residencia de Ancianos de San Fernando y Santa Elisa begann 1929 nach den Plänen des Architekten Vicente Traver Tomás, Autor so bedeutender Bauwerke wie des Theaters Lope de Vega und der Kolonnade des Parks María Luisa in Sevilla.  Es wurde als wohltätiges Werk von seinen Gründern, Elisa Basagoiti López und Fernando Ruiz Ramos, in Auftrag gegeben und 1931 fertiggestellt. 

Es wurde 1835 als „Gemäldemuseum“ gegründet und öffnete 1841 seine Türen für die Öffentlichkeit mit Werken aus aufgelösten Klöstern und Stiften. Es befindet sich im ehemaligen Kloster La Merced Calzada, das vom Heiligen Pedro Nolasco nach der Eroberung Sevillas im Jahr 1248 gegründet wurde.

Es ist die einzige Kirche in Sevilla, die Überreste der drei Religionen bewahrt. Es war eine alte Moschee, die mit Genehmigung von König Alfons X. (1252) zu einer Synagoge wurde und 1391 als christliche Kirche geweiht wurde.

Der Bau dieses Herrenhauses begann im XVI. Jahrhundert. Er gehörte ursprünglich der Familie Paiba und später den Condes de Corbos und den Condes de Miraflores. 1901 ging er in den Besitz von Regla Manjón Mergelina, der Condesa de Lebrija über, die ihn restaurieren ließ, um Antiquitäten beherbergen zu können.

Das Hospital wurde vor mehr als drei Jahrhunderten von dem Kanoniker Justino de Neve gegründet, um ältere Geistliche und Behinderte aufzunehmen und zu pflegen. Ende des XVII.

Dieses Gebäude stammt aus dem XVII. Jahrhundert und ist Sitz einer wohltätigen Organisation, die von Miguel de Mañara, gefördert wurde, einem Philantrop, der sich um die bedürftigsten Menschen kümmerte.

Die Casa de los Pinelos wurde im ersten Drittel des XVI. Jahrhunderts von dem Kanoniker der Kathedrale Diego Pinelo gebaut, einem Nachfahren von reichen Geschäftsleuten aus Genua, die in Sevilla lebten.