Camona Vistas Parador

Sevilla verzaubert

Die Hacienda Santa Ana wurde 1861 über einem ehemaligen ummauerten römischen Anwesen errichtet und diente vornehmlich dem Olivenanbau. Das auf klassischer Architektur basierende Landgut hat ein Herrenhaus (Señorío), Gesellschaftssäle, Ställe, Wohnungen für Bedienstete (Gañanías), Gärten und einen Arbeitshof mit Orangenbäumen.

Die Stierkampfarena wurde auf 1870 datiert. Sie wurde am 20. Juni 1878 eingeweiht und  1942 wieder aufgebaut. Die alte Stierkampfarena der Sierra Norte Sevillana ist aus Mauerwerk, Ziegeln und Holz gebaut und hat eine polygonale Form. Die Arena hat einen Durchmesser von ca. 40 Metern und verfügt über 4 Ställe, 1 Stall, 1 Hof für Kampfstiere, eine Krankenstation und eine Kapelle.

Die sevillanische Kleinstadt El Real de la Jara zeigt sich stolz von ihrer besten Seite, wenn es um Architektur im Dienste der Gemeinschaft geht. Die Rede ist von nichts Geringerem als der städtischen Stierkampfarena, für die als Material unter anderem Bruchstein aus dem 19. Jahrhundert verwendet wurde. 

Die Arena wurde am 22. Juni 1905 eingeweiht und gehört zu den ältesten der Provinz von Sevilla. Sie hat eine Kapazität für 2.380 Personen. Hier sind berühmte Toreros angetreten wie Curro Romero, Paquirri, Pepe Luis Vázquez und die Gebrüder Peralta.

Die Stierkampfarena wurde am 28. August 1994 eingeweiht und sie verfügt über eintausend Sitzplätze. Ursprünglich war die Tribüne nur halb so groß, aber im Jahr 2010 wurde die andere Hälfte hinzugebaut.

Die Stierkampfarena von Alcalá del Río wurde als eine Stierkampfarena der dritten Kategorie eingeordnet. Sie wurde im Jahr 1950 errichtet, um die traditionelle Wagenarena zu ersetzen.

Die neue Arena von Morón de la Frontera, die dem Geschäftsmann und Viehzüchter Manuel Morilla gehört, wurde am 10. März 2001 von Manuel Benítez El Cordobés, Enrique Ponce und El Juli eingeweiht. Baubeginn war am 19. Oktober 2000. Das Budget belief sich auf 240 Millionen Peseten.