Castillo de Alcalá de Guadaíra

Sevilla verzaubert

Gebäude aus dem achtzehnten Jahrhundert, das an ein in den Felsen gegrabenes römisches Grab angebaut ist. Es befindet sich in der Straße Blancaflor und besteht aus einem Höhlengrab, das als Kapelle dient, einem kleinen Vorraum und einem anmutigen Glockenturm.

Die Burg von Toledillo ist ein Verteidigungsbau aus der maurischen Zeit. R. Fernández González ordnet diese Festung chronologisch in das Umayyaden-Emirat ein, sie wurde in der Zeit des Kalifats weiter ausgebaut und im 11. und 12. Jahrhundert vor dem christlichen Vorstoß aus dem Norden wiederaufgebaut.

Die arabische Festung liegt zwischen den Gemeinden Ecija und Herrera. Aufgrund ihrer erhöhten Lage bezüglich des umliegenden Geländes entwickelte sich in muslimischer Zeit in der Umgebung ein wichtiges Stadtgebiet, das bis zur Rückeroberung bestand. Wegen der Menge und der Bedeutung der erhaltenen Ruinen gilt die Festung als wichtigste Fundstätte in der Gegend. 

An der Stelle, an der sich die Pfarrkirche befindet, stand ursprünglich eine muslimische Festung aus der Almohadenzeit, von der heute nur noch ein Mauerrest neben dem oberen Teil der Kirche erhalten ist. Dort ist ein spitz zulaufender Hufeisenbogen von einem Alfiz, einem rechteckigen Rahmen, umgeben. 

Nach der Eroberung von Gerena im 8. Jahrhundert wurde die Kirche ausgehend vom Turm (Altarbereich) in Richtung des Portals der Vergebung gebaut. An ihr arbeiteten bereits die Muslime - von ihnen stammen die Bögen im Mudéjar-Stil - durch die beide Kirchenbereiche voneinander getrennt sind. Den Abschluss bildete eine hölzerne Kassettendecke. Auch der Hochaltar stammt aus dieser Epoche.

Diese Burg maurischen Ursprungs, wahrscheinlich aus der Zeit der Almohaden oder noch davor, wurde zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert umgebaut und als Residenz für die Fürsten von Fuentes hergerichtet. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts übergab Alfons XI. die Burg an Alvar Pérez de Guzmán.

Der Brunnen stammt aus der islamischen Zeit und wurde zum Gießen der Felder der Umgebung genutzt und als Tränke für das Vieh. Er ist einer der wenigen Reste aus der muslimischen Zeit in Alanís und ein Bau, der typisch war für ländliche Gegenden, in denen solche Brunnen in Weilern genutzt wurden.