Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Die arabische Festung von Alhonoz

124
0

Die arabische Festung liegt zwischen den Gemeinden Ecija und Herrera. Aufgrund ihrer erhöhten Lage bezüglich des umliegenden Geländes entwickelte sich in muslimischer Zeit in der Umgebung ein wichtiges Stadtgebiet, das bis zur Rückeroberung bestand. Wegen der Menge und der Bedeutung der erhaltenen Ruinen gilt die Festung als wichtigste Fundstätte in der Gegend. 

Die zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert erbaute Anlage von Alhonoz zeugt bis heute von einer Epoche, in der die Grenze zum Nasriden-Königreich Granada kaum 50 Kilometer entfernt lag. Im Laufe des 15. Jahrhunderts verlor die Festung einen Teil ihrer Bewohner und sah sich auf eine Verteidigungsanlage beschränkt. Aufgrund ihrer strategisch günstigen Lage wurde dort eine Garnison unterhalten und auf Kosten des Stadtrats von Ecija instand gesetzt.

Das quadratische Festungsareal misst etwa 24 Meter auf jeder Seite und liegt auf einem leicht abfallenden Plateau in West-Ost-Richtung. An den Ecken wird es von vier quadratischen Türmen eingerahmt. In der Mitte der Westmauer befindet sich der rechteckige Bergfried mit mächtigen, über den Umfang der Umfriedung hinausragenden Mauern. Der Barbakan ist nicht mehr erhalten. 

Die Bedeutung von Alhonoz während der Kriege mit Granada war so groß, dass die Festung im Jahr 1410 in den Zeiten vor der Eroberung Antequeras sogar als Lager des Infanten Don Fernando diente. Die Eroberung dieser Stadt bedeutete eine Abkehr von der Grenze zu Granada und eine geringere Verteidigungsrolle von Alhonoz. Mit dem Untergang des Nasridenreichs im Jahr 1492 wurde die Burg schließlich nicht mehr militärisch genutzt und schließlich ganz aufgegeben. 

Sie wurde zum Kulturdenkmal (BIC) erklärt.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.