Écija Palacio Peñaflor

Sevilla verzaubert

Das Kolosseum, das einen klaren regionalistischen Stil aufweist, ist eines der besten Gebäude dieser Strömung und gehört zu den Gebäuden, die ab 1911 in Sevilla wegen der Ibero-Amerikanischen Ausstellung von 1929 errichtet wurden. In dem runden Gebäude wurde das Programm auf vier Etagen ausgeführt, von denen eine ein Keller war.

Dieses Gebäude wird auch „Haus der sieben Balkons“ genannt.

Es befindet sich an der Plaza de Santiago und hat ein schönes, in Stein gehauenes Renaissance-Portal mit einem Adelswappen aus dem XVI. Jahrhundert, das von einem dreieckigen Giebel gekrönt wird.

Die ungefähr 50.000 Quadratmeter große Plaza de España befindet sich am nordöstlichen Ende des María Luisa Parks. Dieser Platz wurde zwischen 1914 und 1929 von dem Architekten Aníbal González anlässlich der iberoamerikanischen Ausstellung 1929 gebaut. Heute ist er einer der emblematischten Orte von Sevilla und eines der wichtigsten Beispiele der regionalistischen Architektur.

Die Ursprünge dieser Gärten gehen auf die Herrschaft von Al-Mutamid, dem berühmten Monarchen des sevillanischen Taifa-Königreichs, zurück. Der Name stammt von der Lagune, die sich dort befand, „al-buhayra“, wo er eine Reihe von Gärten anlegte, die später unter der Herrschaft von Abu Yacub Yusuf mit Tausenden von Olivenbäumen, Weinreben, Obstbäumen und Palmen erweitert werden sollten.

Die Geschichte der Casa Guardiola geht auf das XIX. Jahrhundert zurück, den Höhepunkt der sevillanischen Romantik, als D. Andrés Parladé y Sánchez de Quirós, Conde von Aguiar, Regionaldelegierter für die schönen Künste und Direktor der Ausgrabungen in Italica, den Bau in Auftrag gab.

Die königliche Audiencia von Sevilla ist ein Gericht, das 1525, in der Zeit Karls I., geschaffen wurde und als Apellationsgericht zwischen der fragmentierten lokalen Justiz fungieren sollte. Dieses Gebäude, das ein Erbe der früheren mittelalterlichen Verwaltung ist, steht noch immer auf der Plaza de San Francisco, wurde aber im Laufe der Jahrhunderte mehrmals umgebaut.

Es ist ein prächtiges Gebäude aus dem XVIII. Jahrhundert im regionalistischen Stil in neoklassischen Farben. Es wurde mit dem Dekret 162/2005, 5 . Juli, zum Gut von kulturellem Interesse erklärt. Besonders stechen sein Innenhof im Neo-Mudéjar-Stil, die Kapelle und die Bibliothek hervor. Der Palast wurde Anfang des XX. Jahrhunderts restauriert.