Camona Vistas Parador

Sevilla verzaubert

Die Markthalle, La Plaza genannt, wurde 1934 erbaut und ist das Erbe der Versorgungsart, die in der Stadt seit dem Mittelalter üblich war.

Es ist eine Verbreiterung des südlichen Endes der Straße Victoria, die in einen offenen Platz gegenüber der Frontfassade des Klosters Ntra. Sra. de la Candelaria ausläuft.

Der Platz ist das geographische und soziale Zentrum von El Coronil. Hier finden alle Volks- und Straßenfeste statt und er gilt als Ausgangspunkt für die Stadtplanung, denn in seiner Nähe liegen alle wichtigen zivilen und religiösen Gebäude des Ortes. 

Auf dem Brunnen werden die Gemeindewappen der ehemaligen Siedlungen, aus denen der Ort Cañada Rosal entstand, auf bemalten Kacheln dargestellt.

Seinen Namen hat dieser Platz von einer alten Palme, die an dem einen Ende des Platzes steht und die unzähligen Vögeln Unterschlupf bietet. Es ist der älteste Platz der Ortschaft und er wird bei den Festen zu Ehren der Ortspatronin immer gern genutzt.

Der Platz liegt im Zentrum des Ortes, neben der San-Roque-Kirche. An seinem Standort befand sich ursprünglich der alte Obstgarten der San-Roque-Kirche. Gewidmet ist der Platz Rafael de Riego y Núñez und dem von ihm in der Ortschaft angeführten Aufstand. In der Mitte des Brunnens befindet sich eine Büste von General Riego. Der Platz gilt als Treffpunkt für Jung und Alt. 

Der Platz als solcher entstand bereits im 15. Jahrhundert. Im Laufe der Zeit wurde er jedoch mehrfach umgestaltet.

1851 hieß er bereits Plaza de la Constitución, aber auch die Bezeichnung erfuhr häufige Änderungen, darunter Plaza de la República und Plaza de Calvo Sotelo.