Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Das Haus von Otto Engelhart

382
0

Die ehemalige Residenz von Otto Engelhardt ist als Villa Chaboya bekannt, nach dem Namen des Hügels, an dessen Hängen sie steht.

Otto Engelhardt war ein bedeutender deutscher Ingenieur, Direktor der Sevillana de Electricidad y Tranvías de Sevilla und Honorarkonsul von Deutschland in Sevilla. Ein erfolgreicher Manager, der mit seiner Strategie das Wachstum des Unternehmens in wenigen Jahren verfünffachte und sich der Dankbarkeit der eigenen Mitarbeiter erfreute. 

Dieser Deutsche brachte die Straßenbeleuchtung und die Elektrifizierung des Verkehrs nach Sevilla und das zu einer Zeit, als die Straßenbahn noch von Maultieren gezogen wurde. Diese zweite Position brachte ihm den populären Spitznamen ‘Otto el de los tranvías‘ ein.

Das Haus im Neo-Mudejar-Stil, das dem regionalen Architekten Aníbal González zugeschrieben wird, wurde 1914 von Otto Engelhardt gekauft, der vor dem Bürgerkrieg Honorarkonsul Deutschlands in der andalusischen Hauptstadt und eine prominente Persönlichkeit in Sevilla war. Er wurde am 14. September 1936 von den Truppen des Generals Gonzalo Queipo de Llano im Rahmen der Unterdrückung von den Putschisten hingerichtet.

Seine Familie bewohnte das Haus bis in die 1980er Jahre, als das Eigentum an der Immobilie nach verschiedenen Besitzerwechseln an den Banco Popular überging. Inzwischen gibt es mehrere Stimmen, die eine Nutzung für öffentliche Zwecke im Zusammenhang mit seiner Geschichte fordern. Ruth Engelhardt, Urenkelin des deutschen Ingenieurs und Diplomaten, sprach sich dafür aus, daraus einen öffentlichen Bereich zu machen, ein Haus der historischen Erinnerung zur Bereicherung für die gesamte Bevölkerung. 
 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.