Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Atarazanas Reales

685
0

In Sevilla beschloss Alfons X. im Jahr 1252 den Bau der königlichen Schiffswerften, um Galeeren außerhalb der Stadtmauern und ganz in der Nähe des Guadalquivir, in der Gegend zwischen den Türmen Torre del Oro und Torre de la Plata und den Stadttoren Puerta del Carbón und Postigo del Aceite bauen zu lassen.

Im Stadtteil El Arenal stehen 17 riesige Lagerhäuser aus Ziegeln senkrecht zum Guadalquivir und vor der Almohaden-Stadtmauer, in denen die Schiffsbauer am Bau von Booten arbeiteten und die Fischer und Lagerarbeiter sich dem Einsalzen von Fisch widmeten. Sie wurden später als königliche Lager- und Zollhäuser genutzt und dienten ab dem XVIII. Jahrhundert als Fabrik und Artilleriedepot. Die Armee war der letzte große Mieter in der Geschichte der Königlichen Werften und blieb bis fast zum Ende des XX. Jahrhunderts. Auch der sephardische Samuel ha-Leví (Hauptbuchhalter von Pedro I., ein bemerkenswerter Jude, der den Bau der berühmten Synagoge von El Tránsito in Toledo anordnete) starb dort, während er in Gefangenschaft war.

Architektonisch ist es ein immenses Werk der Gotik und des Mudéjar, das komplett aus Ziegeln gebaut ist und den Einfluss der Almohaden-Kunst auf die mittelalterlichen Gebäude der Stadt Sevilla zeigt. Erstaunlich sind die enormen Ausmaße seiner breiten und langen, von Kreuzgratgewölben überdachten Lagerhallen, die für den Bau der größten Schiffe der damaligen Zeit geeignet waren. Diese Hallen sind seitlich durch dicke, leicht spitz zulaufende und einander zugewandte Bögen verbunden, die direkt vom Boden ausgehen. In ihrer Gesamtheit schaffen sie Perspektiven von ungewöhnlicher Schönheit.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.