Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Iglesia de San Julián

90
0

Sie gehört zu den Gotik-Mudéjar-Kirchen von Sevilla. Es ist eine Kirche mit einem rechteckigen Grundriss, die in drei Schiffe mit jeweils vier Abschnitten unterteilt ist. Die Vierung ist polygonal mit einem geraden Abschnitt, der ihr vorausgeht, und ist von dem Körper der Kirche durch einen Triumphbogen getrennt, der ebenfalls einen gotischen oder spitzbogigen Stil aufweist. Außen hat sie ein sehr interessantes Portal aus Stein mit Archivolten von Spitzbögen. 

Unter den künstlerischen Elementen ragt in einem Retabel auf der linken Seite eine Skulptur der Inmaculada heraus, die von Alonso Cano zwischen 1633 und 1634 geschaffen wurde. Auf der rechten Seite der Kirche befinden sich die Heiligenstatuen des Cristo de la Buena Muerte (1938) und der María Santísima de la Hiniesta (1937), welche diejenigen ersetzten, die 1932 verbrannt wurden, Werke von Antonio Castillo Lastrucci. Hier befindet sich ebenfalls das Mausoleum des Heiligenbildkünstlers Castillo Lastrucci, über dem sich eine Skulpturengruppe der Piedad befindet, die von dem Künstler selbst angefertigt wurde.

In dieser Kirche hat die Hermandad de la Hiniesta ihren Sitz, die ihre Bußstation an jedem Palmsonntag - im Rahmen der Semana Santa in Sevilla - abhält. Die Virgen de la Hiniesta ist die Schutzpatronin des Rathauses von Sevilla.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.