Castillo de Alcalá de Guadaíra

Sevilla verzaubert

Doñana erstreckt sich in einer immensen Tiefebene zwischen Sevilla und dem Atlantischen Ozean. Dieses unbesiedelte geographische Becken erstreckt sich über hunderte von Kilometern und ist vor allem durch Sonne, Luft, Wasser und Schlamm geprägt. Die Geschichte eines über Millionen von Jahren erodierten, transportierten und sedimentierten Andalusiens.

Östlich des Dorfes gab es eine Megalith-Siedlung und eine Nekropole mit vierzehn Gräbern. Die Gräber befinden sich am Flusses Guadiamar und den nahe gelegenen Bächen und erstrecken sich über etwa neun Kilometer. 

Eingebunden in das Naturgebiet Doñana als ökologischer Korridor zwischen diesem Gebiet und der Sierra Morena.

Der Brazo de la Torre ist einer der ehemaligen drei großen Flussarme des Guadalquivir, die nach der Trockenlegung des Ligustino-Sees zur Zeit des Römischen Reiches das gesamte Mündungsgebiet bildeten.

Den Namen Burghügel (Cerro del Alcázar) trägt ein Grundstück, das sich in dem höchst gelegen Teil des Ortes befindet. Wahrscheinlich war dies der Ort, an dem sich die ersten Siedler hier in der Region niederließen. Das geht auch aus den archäologischen Funden hervor, zu denen Keramik und libysch-punische Münzen gehören.

Die Kiefernwälder von Aznalcázar sind ökologisch betrachtet eins der bedeutsamsten Waldgebiete in der Provinz Sevilla.

Ganz in der Nähe der Ortschaft Aznalcázar bietet dieses Naherholungsgebiet dem Besucher die Möglichkeit, die Frische und Ruhe zu genießen, die hier durch die üppige Vegetation und die Nähe zum Fluss entstehen. Es gibt mehr als zwölf Tische und Bänke, an denen man ein Picknick machen kann, wobei einige auch barrierefrei gestaltet sind. Grillplätze sind ebenfalls vorhanden.